Nach der Derby-Niederlage sind die Fans von Hertha Berlin unzufrieden. Sie beschimpfen ihre Spieler und zwingen sie, die Trikots abzugeben.
Hertha Berlin
Hertha-Spieler Peter Pekarik diskutiert mit den Fans und gibt ihnen sein Trikot. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Hertha Berlin verliert auch das dritte Derby gegen Union Berlin.
  • Die Fans zwingen die Spieler danach, die Trikots niederzulegen.
  • Die Spieler wollen eine Eskalation verhindern und kommen der Forderung nach.

Fanmärsche, Pyro-Show und ein ausverkauftes Olympiastadion: Die Fans waren heiss auf das Derby zwischen Hertha Berlin und Union Berlin. Bereits vor Anpfiff kam es zu kleineren Scharmützeln, der Tiefpunkt wurde aber nach Spielschluss im Stadion erreicht.

Hertha Berlin verliert die Partie deutlich mit 1:4 und bleibt weiterhin auf einem Abstiegsplatz. Die Union gewinnt damit auch das dritte Hauptstadtderby in dieser Saison. Während die Spieler von Urs Fischer mit den Fans feiern, kommt es auf der anderen Seite des Stadions zur Auseinandersetzung.

Die Anhänger der Hertha Berlin sind mit dem Team alles andere als zufrieden, Beleidigungen werden ausgetauscht. Maxi Mittelstädt, in Berlin aufgewachsen und bereits als Junior zur Hertha gekommen, versucht zu vermitteln. Und er fordert seine Mitspieler auf, der Forderung der Fans nachzukommen. Er habe einen Konflikt verhindern wollen, begründet der Mittelfeld-Spieler gegenüber der «Bild».

Mehrere Spieler ziehen daraufhin ihre Trikots aus und legen sie vor die Kurve. Die Message der Fans ist klar: «Ihr seid es nicht würdig, dieses Shirt zu tragen.» Auch als die Hertha-Spieler ohne Shirts auf dem Weg in die Kabine sind, werden nochmals nicht-jugendfreie Nettigkeiten ausgetauscht.

Schafft Hertha Berlin noch den Ligaerhalt?

Hertha Berlin hat noch fünf Partie vor sich, drei davon gegen andere Abstiegskandidaten. Auch wenn die Saison nicht nach Wunsch verlaufen ist, immerhin den Abstieg kann das Team noch verhindern.

Mehr zum Thema:

Urs Fischer Stadion Hertha Berlin