Jetzt ist es offiziell: Ex-Sion-Stürmer Matheus Cunha (22) wechselt von Hertha Berlin zum spanischen Meister Atlético Madrid.
Matheus Cunha verlässt Hertha BSC. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa
Matheus Cunha verlässt Hertha BSC. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Hertha Berlin kassiert eine neue Rekordablöse für einen Spieler.
  • Der Brasilianer Cunha wechselt für rund 32 Millionen Franken zu Atlético.

Matheus Cunha wechselt wie erwartet von Hertha BSC zu Atlético Madrid und beschert dem Berliner Fussball-Bundesligisten eine Rekordablöse. Der 22 Jahre alte Brasilianer unterschrieb beim spanischen Meister einen Fünfjahresvertrag.

Die Hertha kassiert für den Olympiasieger dem Vernehmen nach umgerechnet rund 32 Millionen Franken.

Transfer «macht Sinn für alle Beteiligten»

«Im Fussball ergeben sich oft kurzfristig neue Möglichkeiten für Spieler und Clubs. Wichtig ist dabei, dass ein solcher Transfer dann für alle Beteiligten Sinn ergibt und man sich im Guten voneinander verabschiedet», sagte Herthas Geschäftsführer Fredi Bobic.

Über einen Abschied des streitbaren Profis war schon lange spekuliert worden. Angeblich gab es auch Interesse aus Russland, Italien und England.

Am Wochenende hatte Trainer Pal Dardai den Offensivspieler nicht mehr berücksichtigt, da er erneut wegen taktischer Disziplinlosigkeit aufgefallen war. Matheus Cunha war Anfang 2020 von RB Leipzig für rund 20 Millionen Franken nach Berlin gekommen.

In 40 Pflichtspielen erzielte er zehn Tore und leistete 13 Torvorlagen. Bislang war der Österreicher Valentino Lazaro für gut 25 Millionen Franken beim Wechsel zu Inter Mailand Herthas Rekordverkauf gewesen.

Mehr zum Thema:

Inter Mailand Franken Trainer Hertha Berlin