Kai Havertz ist mit dem Publikumspreis des Deutschen Fussball-Botschafters ausgezeichnet worden.
Kai Havertz (l) ist mit dem Publikumspreis des Deutschen Fussball-Botschafters ausgezeichnet worden. Foto: Marcus Brandt/dpa
Kai Havertz (l) ist mit dem Publikumspreis des Deutschen Fussball-Botschafters ausgezeichnet worden. Foto: Marcus Brandt/dpa - dpa-infocom GmbH

Der deutsche Nationalspieler, der sich mit der DFB-Auswahl auf das WM-Qualifikationsspiel am kommenden Freitag in Hamburg gegen Rumänien vorbereitet, setzte sich in einem öffentlichen Online-Voting durch und wurde damit Nachfolger des derzeit verletzten Nationalmannschaftskollegen Robin Gosens.

Den Ehrenpreis bei der Verleihung in Berlin bekam der FC Bayern München. «Unsere Jury würdigt mit dem Ehrenpreis Deutscher Fussball-Botschafter somit nicht nur ein sportlich aussergewöhnliches Jahr 2020, sondern den Gesamtbeitrag des FC Bayern München für das Bild von (Fussball)-Deutschland in der Welt», hatte Roland Bischof als Präsident des gemeinnützigen Vereins bereits bei der Bekanntgabe betont.

Rummenigge nimmt Preis entgegen

«Ich möchte mich sehr herzlich bei der Mannschaft und dem Trainerstab mit Hansi Flick an der Spitze bedanken», sagte Karl-Heinz Rummenigge. Der 66 Jahre alte ehemalige Vorstandschef des 31-maligen deutschen Meisters nahm den Preis stellvertretend für den Club entgegen, der im vergangenen Jahr alle möglichen Titel gewonnen hatte.

In der Kategorie Trainer wurde Uli Stielike ausgezeichnet, den es in seiner Spieler- und auch Trainerkarriere in die Welt gezogen hatte. «Immer wurdest Du dem Titel deutscher Fussball-Botschafter mehr als gerecht», sagte Rummenigge in seiner Laudatio über den gleichaltrigen ehemaligen Nationalmannschaftskollegen.

«Ich bin sehr geehrt und sehe die Auszeichnung auch aus Fluch und Segen», sagte Stielike. Die Erklärung folgte umgehend: Er habe eigentlich das Rentnerdasein geniessen und auch mal über die Stränge schlagen wollen, durch diesen Preis stehe er nun aber wieder in der Verantwortung, sagte Stielike schmunzelnd.

Mehr zum Thema:

Bayern München Trainer DFB Botschafter