Bei einem Brand im Nationalstadion von Andorra ist einen Tag vor dem WM-Qualifikationsspiel gegen England eine Tribünenanlage zerstört worden.
Der Brand im Nationalstadion von Andorra hat den Bühnenbau für Kommentatoren und Kameras zerstört. Foto: Simon Peach/PA Wire/dpa
Der Brand im Nationalstadion von Andorra hat den Bühnenbau für Kommentatoren und Kameras zerstört. Foto: Simon Peach/PA Wire/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Im Nationalstadion von Andorra brach am Freitag ein Feuer aus.
  • Das WM-Qualifikationsspiel gegen England am Samstag soll aber nicht gefährdet sein.
  • Auslöser für den Brand sollen Schweissarbeiten gewesen sein.

Ein Brand im Nationalstadion von Andorra hat einen Tag vor dem WM-Qualifikationsspiel gegen England den Bühnenbau für Kommentatoren und Kameras zerstört. Auf Bildern im Internet war zu sehen, wie die zweistöckige Konstruktion in Flammen aufging und schwarzer Rauch in die Höhe quoll.

Es war zunächst unklar, ob auch der Kunstrasen Schaden genommen hat, schrieb die Zeitung «el Periòdic». Das Spiel der Mannschaft des kleinen Fürstentums in den Pyrenäen zwischen Frankreich und Spanien sei «im Prinzip nicht gefährdet», zitierte die Zeitung den Präsidenten des nationalen Fussballverbandes Andorras, Fèlix Àlvarez.

Andorra England WM-Qualifikation
Einsatzkräfte löschen den Brand im Nationalstadion von Andorra. - dpa

Auslöser des Brandes, der von der Feuerwehr schnell gelöscht werden konnte, waren möglicherweise Schweissarbeiten, berichtete die Zeitung «Diari d'Andorra».

Erstmals weibliche Schiedsrichter bei England-Spiel

Die Partie am Samstag (20.45 Uhr) wird dabei komplett von einem weiblichen Schiedsrichter-Team geleitet, was ein Novum in der Geschichte der englischen Nationalmannschaft ist.

Schiedsrichterin ist dabei die Ukrainerin Kateryna Monzul, die von zwei Kolleginnen an der Linie begleitet wird. Video-Schiedsrichterin ist die Französin Stephanie Frappart.

Mehr zum Thema:

Feuerwehr Internet Feuer