Zwei der drei Schweizer Teilnehmer an der Europa Conference League wurden am Mittwoch ihren Gegnern zugelost. Der FC Basel muss nach Albanien oder Moldawien.
FC Basel Conference League
Der FC Basel, Servette und der FC Luzern kämpfen um die neue Europa Conference League. - UEFA

Das Wichtigste in Kürze

  • Am Mittwoch wurde die zweite Quali-Runde der Europa Conference League ausgelost.
  • Der FC Basel erfährt seinen Gegner am 15. Juli – entweder aus Albanien oder Moldawien.
  • Für Servette steht ein schweres Los parat – es geht gegen Molde (NOR).

Drei Schweizer Clubs nehmen an der ersten Saison der Europa Conference League teil. Neben dem FC Basel und Servette ist auch Cupsieger Luzern im neuen Europacup-Bewerb mit dabei.

Anders als der FCB und die Genfer steigen die Luzerner aber erst in der dritten Quali-Runde ein. Wer dann der Gegner sein wird, ist noch völlig offen. Basel und Servette kennen unterdessen schon ihre ersten Europa-Hürden für die neue Saison.

Der Vizemeister trifft am 22. und 29. Juli erst zuhause, dann auswärts auf den Sieger der Partie Sfintul Gheorghe (Moldawien) gegen Partizani Tirana (Albanien). Wer der Gegner der Bebbi sein wird, steht nach dem Erstrunden-Rückspiel eine Woche vor dem Heimspiel fest.

Überstehen Basel und Servette die zweite Quali-Runde?

Ein schweres Los hat unterdessen Servette ausgefasst – die Genfer hatten das Pech verpasst, knapp nicht gesetzt zu sein. Deshalb treffen die Grenats in der zweiten Quali-Runde auf den norwegischen Spitzenclub FK Molde. Das Hinspiel findet in Norwegen statt.

Mehr zum Thema:

FC Basel