Der französische Fussball-Nationalspieler Christopher Nkunku hat einem Medienbericht zufolge das Interesse von Manchester United und dem FC Chelsea geweckt.
Christopher Nkunku hat durch seine starken Leistungen in Leipzig das Interesse zahlreicher Topclubs auf sich gezogen.
Christopher Nkunku hat durch seine starken Leistungen in Leipzig das Interesse zahlreicher Topclubs auf sich gezogen. - Robert Michael/dpa
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Nach dpa-Informationen hat Leipzig kein Interesse, den bis 2024 unter Vertrag stehenden Nkunku in diesem Sommer abzugeben.

Der Berater von RB Leipzigs bestem Angreifer, Pini Zahavi, soll nach Informationen von Sky Kontakt zu Manchester aufgenommen haben. Dort hatte sich Interimstrainer Ralf Rangnick für Nkunku stark gemacht, dem in der abgelaufenen Saison 55 Scorerpunkte in 51 Spielen gelungen waren. Zudem soll Chelsea mit dem deutschen Trainer Thomas Tuchel Nkunku ebenfalls verpflichten wollen.

Nach dpa-Informationen hat Leipzig kein Interesse, den bis 2024 unter Vertrag stehenden Nkunku in diesem Sommer abzugeben. Vielmehr arbeiten die Sachsen derzeit an einer Vertragsverlängerung, bei der eine Ausstiegsklausel von mindestens 60 Millionen Euro festgeschrieben werden soll. Diese könnte dann frühestens 2023 greifen.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

Manchester UnitedRalf RangnickThomas TuchelFC ChelseaTrainer