Bayern-Ehrenpräsident Uli Hoeness ist und bleibt ein Mann der klaren Worte. Er kritisiert erneut Menschen, die sich nicht gegen das Coronavirus impfen lassen.
Uli Hoeness
Schiesst scharf gegen Ungeimpfte: Uli Hoeness. - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Uli Hoeness findet es rücksichtslos, sich nicht impfen zu lassen.
  • Zuletzt brach er eine Kartenspiel-Runde ab, weil ein Mitspieler nicht geimpft gewesen sei.

Am Mittwoch feiert Uli Hoeness seinen 70. Geburtstag. Und er bleibt auch am «Runden» seiner Tugend der klaren Worte treu.

Insbesondere beim Thema Impfen reagiert der langjährige Vereins-Boss des FC Bayern München sehr empfindlich.

Uli Hoeness
Ex-Bayern-Boss Uli Hoeness hält nichts von Leuten, die sich nicht impfen lassen. - Keystone

«Ich kann ziemlich militant werden, wenn jemand sich nicht impfen lässt», so Hoeness im Gespräch mit der deutschen «Die Zeit». Zuletzt habe er eine private Kartenspiel-Runde abgebrochen, als sich rausstellte, dass einer der Mitspieler ungeimpft sei.

Verstehen Sie die Haltung von Uli Hoeness?

Uli Hoeness knallhart: «Ich glaube, man muss diese Leute konsequent ausgrenzen, weil es ziemlich rücksichtslos ist, sich nicht impfen zu lassen.»

Uli Hoeness führte Gespräche mit Kimmich

Auch mit Joshua Kimmich habe er über das Thema viele Gespräche geführt. Kimmich gehörte zu einer kleinen Gruppe von Bayern-Spielern, die lange auf eine Corona-Impfung verzichtet hatten.

Joshua Kimmich
Bayern-Profi Joshua Kimmich will sich nun doch impfen lassen. - dpa-infocom GmbH

«Das war schwer, weil er in einer bestimmten Richtung beeinflusst wurde», erklärt Hoeness. Nach einer Corona-Erkrankung sei der deutsche Nationalspieler aber mittlerweile zu einem Umdenken gekommen. Er wolle sich nun doch impfen lassen.

Mehr zum Thema:

Joshua Kimmich Coronavirus Geburtstag Bayern München Uli Hoeness