Gelingt dem deutschen Team ein weiterer Befreiungsschlag im Skispringen? Die Vierschanzentournee macht Halt in Garmisch.
skispringen
Ein Highlight im Skispringen: Karl Geiger führt an der Vierschanzentournee. - dpa-infocom GmbH
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Seit 19 Jahren hat kein Deutscher mehr das Neujahrsspringen in Garmisch gewonnen.
  • Zwei Athleten haben diesmal gute Chancen.

Pünktlich zum 31. Dezember richtet sich der Blick im Skispringen auf Garmisch-Partenkirchen. Beim Neujahrsspringen siegte vor 19 Jahren letztmals ein Deutscher.

Zwei Freunde haben gute Chancen, die Serie zu beenden. Oberstdorf-Sieger Karl Geiger und Markus Eisenbichler sind vor Garmisch hervorragend im Rennen.

Geiger ist nach seinem Heim-Triumph in Oberstdorf der Gejagte, auf den sich an der Grossen Olympiaschanze alle Augen richten werden. Eisenbichler befindet sich als Fünfter in Lauerstellung. Vor dem traditionellen Neujahrsspringen steht am heutigen Donnerstag die Qualifikation an.

«Wir sind gut aufgestellt, wir schauen vorwärts», sagte Geiger. Auch am Ruhetag zwischen den beiden Tournee-Orten war ihm die Freude über seinen Coup anzusehen.

«Ich kann jetzt bloss so strahlen wie die Sonne.» Das sagte der Allgäuer bei bestem Wetter vor herrlicher Bergkulisse in einer Videobotschaft.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

WetterSkispringenSilvester