FIFA-Präsident Gianni Infantino hat den WM-Gastgeber Katar erneut gegen Kritik an der Menschenrechtslage im Land verteidigt.
Fifa Gianni Infantino
Gianni Infantino, Präsident der Fifa. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Katar steht seit Jahren wegen der Situation für ausländische Arbeiter in der Kritik.
  • Fifa-Präsident Gianni Infantino hat das WM-Gastgeberland nun erneut verteidigt.

«Die Fortschritte sind nicht zu leugnen». Dies sagte Gianni Infantino (52) im Wien während einer Rede beim Kongress der Europäischen Fussball-Union UEFA.

«Wir wissen, dass nicht alles perfekt ist. Wenn es neue Gesetze gibt, gibt es immer Menschen die denken, sie seien klüger, das ist in allen Ländern gleich. Ich bin persönlich dafür da, immer wieder an die Behörden zu appellieren, die neuen Gesetze durchzusetzen.» Er habe «Informationen», dass dies auch der Fall ist.

Werden Sie die WM 2022 in Katar verfolgen?

Katar steht seit Jahren wegen der Situation für ausländische Arbeiter in der Kritik. Zuletzt hatten Menschenrechtsorganisationen die Fortschritte deutlich bemängelt. Die Regierung des Emirats verweist auf die neue Gesetzgebung. Infantino hatte zuletzt mit einem Vergleich der ausländischen Arbeiter und seiner Eltern als Gastarbeiter in der Schweiz für Irritationen gesorgt.

Mehr zum Thema:

Regierung FIFA Gianni Infantino