Die Staats- und Regierungschefs der G20-Staaten haben trotz internationaler Boykottaufrufe zum Abschluss ihres Gipfels in Rom ihre Unterstützung für die bevorstehenden Olympischen Winterspiele in Peking geäussert.
Die Staats- und Regierungschefs der G20-Staaten bei ihrem Treffen in Rom. Foto: Roberto Monaldo/LaPresse via ZUMA Press/dpa
Die Staats- und Regierungschefs der G20-Staaten bei ihrem Treffen in Rom. Foto: Roberto Monaldo/LaPresse via ZUMA Press/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Spiele finden vom 4. bis 20.

«Wir freuen uns auf die Olympischen Winterspiele und die Paralympics 2022 in Peking als Gelegenheiten für den Wettbewerb zwischen Sportlern aus aller Welt, der als Symbol für die Widerstandskraft der Menschheit dient», heisst es in dem Abschlusskommuniqué der grossen Wirtschaftsmächte.

Die Spiele finden vom 4. bis 20. Februar statt, es folgen die paralympischen Wettbewerbe vom 4. bis 13. März. Menschenrechtsgruppen rufen zu einem Boykott der Spiele auf, das Europaparlament hatte im Sommer aufgrund der Menschenrechtslage in China einen diplomatischen Boykott der Spiele gefordert. Ausländische Politiker reisen allerdings wegen der Pandemie ohnehin nicht nach Peking.

Kritiker prangern die Verfolgung der Tibeter und Uiguren an, die Unterdrückung der Demokratiebewegung in Hongkong und die schlechte Menschenrechtslage. Bei der Entzündung der olympischen Flagge in Griechenland protestierten Aktivisten mit einer tibetischen Flagge und einem Banner mit der Aufschrift «Keine Völkermord-Spiele». Die Aufrufe blieben bislang aber weitgehend folgenlos.

Der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees, Thomas Bach, begrüsste in einer Mitteilung die «Anerkennung und Unterstützung des G20-Gipfels für die Olympischen und Paralympischen Winterspiele 2022 in Peking». Bei den Wettkämpfen könnten «die olympischen Athleten die Widerstandskraft der Menschheit gegen Covid-19» demonstrieren.

Mehr zum Thema:

Europaparlament Paralympics Hongkong Uiguren G20-Gipfel G20 Olympia 2021