Am gestrigen Samstag absolvierten Alpin-Läufer beim Drei-Zinnen-Lauf rund 1333 Höhenmeter. Martin Anthamatten aus Zermatt holte sich dabei den dritten Rang.
Drei-Zinnen-Lauf
Vor dieser imposanten Kulisse in den Dolomiten fand der Drei-Zinnen-Lauf am Samstag statt. - Wikimedia Commons

Das Wichtigste in Kürze

  • Am gestrigen Samstag fand in den Dolomiten der Drei-Zinnen-Lauf statt.
  • Den Sieg holten sich der Eritreer Petro Mamu sowie die Finnin Kaisa Mäkäräinen.
  • Martin Anthamatten aus Zermatt schaffte es wie bereits 2020 auf den dritten Rang.

Am gestrigen Samstag fand vor der imposanten Bergkulisse der Dolomiten im Südtirol der 24. jährliche Drei-Zinnen-Lauf statt. Beim Alpine Run absolvieren Läufer insgesamt 15,2 Kilometer und 1333 Höhenmeter.

In knapp unter einer Stunde und 21 Minuten holte der Eritreer Petro Mamu seinen vierten Sieg unter den Drei Zinnen. Auch Platz zwei und drei gingen an Favoriten. Nur knapp hinter Streckenrekordhalter Mamu schaffte es der Vorjahressieger aus Österreich, Manuel Innerhofer, ins Ziel.

Dritter wurde der Alpin- und Skibergläufer Martin Anthamatten aus Zermatt VS. Der Schweizer hatte sich schon 2020 den dritten Platz geholt.

Drei-Zinnen-Lauf
Dritter beim Drei-Zinnen-Lauf wurde der Schweizer Martin Anthamatten. - Instagram / @martinanthamatten

Bei den Frauen setzte sich die Finnin Kaisa Mäkäräinen von Anfang an ab. Bei ihrer ersten Teilnahme am Drei-Zinnen-Lauf siegte die dreimalige Weltcup-Gesamtsiegerin im Biathlon in einer Stunde und 41 Minuten. Zweite wurde mit knapp 22 Sekunden Rückstand die Lokalmatadorin Agnes Tschurtschenthaler.

Ebenfalls angetreten war die Schweizer Berg- und Skibergläuferin Victoria Kreuzer zu ihrem ersten längeren Rennen seit einer Verletzungspause. Trotz einer starken Aufholjagd im Mittelteil fiel sie am Schluss auf den 15. Platz ab.

Mehr zum Thema:

Biathlon