«Jede Stimme zählt», verkündete das bisherige Staatsoberhaupt: In Kroatien wird bei der Präsidentschaftswahl ein enges Rennen erwartet.
Kolinda Grabar-Kitarovic
Die 51-jährige Amtsinhaberin Kolinda Grabar-Kitarovic vor ihrem Wahllokal in Zagreb. - AFP
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • In Kroatien wurde heute Sonntag ein neues Staatsoberhaupt gewählt.
  • Die konservative Amtsinhaberin Kolinda Grabar-Kitarovic muss um Wiederwahl ihre bangen.

Kurz vor Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft haben die Kroaten heute Sonntag über das künftige Staatsoberhaupt entschieden. Die konservative Präsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic bewarb sich um eine zweite Amtszeit.

Umfragen sagten ein enges Rennen mit ihren stärksten Herausforderern, dem nationalistischen Sänger und Geschäftsmann Miroslav Skoro und dem früheren sozialdemokratischen Regierungschef Zoran Milanovic, voraus. Eine Niederlage von Grabar-Kitarovic würde die konservative Regierung schwächen.

«Jede Stimme zählt», verkündete die bisherige Präsidentin bei ihrer Stimmabgabe in der Hauptstadt Zagreb. Nur so könne das Land Kroatien besser werden und voranschreiten.

Wahllokale schliessen um 19 Uhr

Die Wahllokale öffneten am Morgen für die rund 3,8 Millionen stimmberechtigten Bürger. In Zagreb trotzten Bürger heftigem Regen, um ihre Stimme abzugeben. Gegen 11.30 Uhr (MEZ) lag die Wahlbeteiligung bei rund 16 Prozent – zwei Prozentpunkte mehr als zum gleichen Zeitpunkt bei der Wahl vor fünf Jahren. Um 19 Uhr sollten die Wahllokale schliessen.

Präsidentenwahl in Kroatien
Ein Wähler gibt in Kroatien in einem Wahllokal seine Stimme ab. - dpa

Erste Ergebnisse wurden ab 20 Uhr erwartet. Es wurde damit gerechnet, dass im Rennen um das weitgehend repräsentative Amt eine Stichwahl am 5. Januar nötig wird.

«Ich erfülle meine Pflicht, aber ohne grosse Erwartungen», sagte Wähler Mihajlo Glodovic der Nachrichtenagentur AFP. Er kritisierte, politische Themen seien in Kroatien zu einer «leeren Folklore» geworden.

Grabar-Kitarovic ist seit 2015 Präsidentin. Die 51-Jährige wird von der Mitte-rechts-Partei HDZ unterstützt, die seit Kroatiens Unabhängigkeit 1991 das Land die meiste Zeit regierte. Ihre Abschlusskundgebung hatte die Amtsinhaberin am Freitag an einem symbolträchtigen Ort abgehalten: Die Stadt Vukovar im Osten des Landes ist wegen ihrer Belagerung durch serbische Soldaten während der Jugoslawien-Kriege Sinnbild von Kroatiens Leiden während des Konflikts in den 90er Jahren.

Kandidat Skoro will Soldaten an der Grenze

Grabar-Kitarovics Auftritt wurde als Werben um nationalistische Wähler gewertet, bei denen der Volkssänger und Geschäftsmann Skoro punkten kann. Der 57-Jährige, der als unabhängiger Kandidat antrat, hat unter anderem versprochen, Soldaten an der Grenze zu stationieren, um Migranten fernzuhalten. Ausserdem sprach er sich für die Begnadigung von verurteilten Kriegsverbrechern aus. Laut einer letzten Umfrage vor dem Urnengang kann Skoro mit 18 Prozent der Stimmen rechnen.

Croatia Elections
Miroslav Skoro gibt seine Stimme in Zagreb ab. - keystone

Durch die Spaltung des rechten Lagers zwischen Anhängern von Grabar-Kitarovic und Skoro sieht wiederum der linksgerichtete Ex-Regierungschef Milanovic Chancen auf einen Sieg. In jüngsten Umfragen lag der 53-Jährige Kopf an Kopf mit der Amtsinhaberin: Beide können demnach mit rund 24 Prozent der Stimmen rechnen.

Eine Niederlage von Grabar-Kitarovic wäre nach Einschätzung von Experten ein Rückschlag für den gemässigten HDZ-Regierungschef Andrej Plenkovic. Seine Regierung übernimmt am 1. Januar für sechs Monate die EU-Ratspräsidentschaft. Der Urnengang gilt überdies als Stimmungstest vor der Parlamentswahl im kommenden Herbst.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

RegierungschefRegierungHerbst