Die US-Spitzenpolitikerin Nancy Pelosi soll schon bald in Taiwan einreisen, was von China nicht gutgeheissen wird. Russland stellt sich nun auf Chinas Seite.
pelosi
Nancy Pelosi. - dpa-infocom GmbH
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • In Taiwan wird die Ankunft der US-Spitzenpolitikerin Nancy Pelosi erwartet.
  • China hat sich vehement gegen die Reise ausgesprochen.
  • Nun stellt sich Russland auf Chinas Seite.

Russland hat seine Solidarität mit China erklärt. Dies angesichts der Spannungen rund um einen erwarteten Besuch der US-Spitzenpolitikerin Nancy Pelosi in Taiwan.

«Alles im Zusammenhang mit dieser Tour und dem möglichen Besuch in Taiwan trägt natürlich eine höchst provokative Note». Das sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Dienstag der Agentur Interfax zufolge in Moskau. «Wir wollen noch einmal betonen, dass wir hier absolut solidarisch mit China sind.»

Die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses wurde nach Angaben aus dem Parlament in Taipeh am Dienstagabend (Ortszeit) in der Inselrepublik erwartet. Es wäre der ranghöchste Besuch aus den USA seit einem Vierteljahrhundert im demokratischen Taiwan. Taiwan wird von der Führung in Peking nur als Teil der Volksrepublik China angesehen.

Taiwans Militär verschärft Einsatzbereitschaft

Chinas Volksbefreiungsarmee erhöhte die Drohkulisse mit Manövern, Schiessübungen, Militärflugzeugen und Kriegsschiffen nahe Taiwan und der Sperrung von Seegebieten. Als Reaktion verschärfte Taiwans Militär seine Einsatzbereitschaft.

Ukraine Krieg
Kremlsprecher Dmitri Peskow (Archiv). - dpa

Russland wiederum hat zu China enge Beziehungen. Diese haben vor dem Hintergrund des Ukraine-Kriegs eine besondere Bedeutung bekommen. Dies, da Moskau sich dadurch international in hohem Masse isoliert hat.

Mehr zum Thema:

Nancy Pelosi Parlament Kreml