Der libysche General Chalifa Haftar will offenbar bei der Präsidentschaftwahl im Dezember kandidieren.
General Haftar in seinem Büro in Bengasi
General Haftar in seinem Büro in Bengasi - Media Office of the Libyan National Army (ANL)/AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Militärische Führungsfunktion vorläufig abgegeben.

Haftar erklärte am Mittwoch, er lasse seine militärische Führungsfunktion vorläufig ruhen und habe einen Interimsbefehlshaber für die selbsternannte Libysche Nationalarmee (LNA) bis zum 24. Dezember ernannt - an diesem Tag sollen in Libyen Präsidentschafts- und Parlamentswahlen stattfinden. Nach einem umstrittenen neuen Wahlgesetz hätte Haftar damit die Möglichkeit, als Präsidentschaftskandidat anzutreten.

In Libyen hatte es jahrelang schwere Kämpfe zwischen den Truppen Haftars, der im Osten und Süden Libyens verankert ist, und den Regierungstruppen aus der im Westen gelegenen Hauptstadt Tripolis gegeben. Erst vor rund einem Jahr einigten sich die Konfliktparteien auf eine Waffenruhe.

Seit Anfang des Jahres ist eine Übergangsregierung im Amt, welche die Präsidentschafts- und Parlamentswahlen am 24. Dezember vorbereiten soll. Es gibt aber seit Wochen Streit über das Wahlgesetz. Inzwischen ist bereits eine Verschiebung zumindest der Präsidentschaftswahl im Gespräch.