Knapp zwei Wochen nach seinem Tod im Gefängnis ist die Leiche des früheren peruanischen Guerillachefs Abimael Guzmán eingeäschert worden.
Guzmán im Jahr 2017
Guzmán im Jahr 2017 - PERUVIAN JUDICIARY/AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Gründer des Leuchtenden Pfads war im Alter von 86 Jahren im Gefängnis gestorben.

Wie das Innenministerium am Freitag in Lima mitteilte, erfolgte die Einäscherung im Militärkrankenhaus Centro Médico Naval del Callao. Guzmán, der Gründer der Rebellenorganisation Leuchtender Pfad, war am 11. September im Gefängnis gestorben.

Die Staatsanwaltschaft machte in ihrer Erklärung keine Angaben darüber, wohin die sterblichen Überreste gebracht werden sollen. Sie hatte zuvor Antrag von Guzmáns Frau Elena Yparraguirre abgelehnt, ihr die sterblichen Überreste zur Bestattung zu übergeben. Für die Entscheidung wurden Sicherheitsgründe angegeben. Die peruanischen Behörden wollen verhindern, dass das Grab Guzmáns zu einer Pilgerstätte für Anhänger des Leuchtenden Pfades wird.

Guzmán befand sich seit 1992 im Gefängnis und verbüsste eine lebenslange Freiheitsstrafe. Der frühere Philosophie-Professor hatte die maoistische Guerillabewegung Leuchtender Pfad (Sendero Luminoso) in den 60er Jahren gegründet. Die verarmte Andenregion Ayacucho wurde zum zentralen Aktionsgebiet der Gruppierung. Von dort aus proklamierte der Leuchtende Pfad 1979 den «Volkskrieg» gegen die politische und wirtschaftliche Elite des Landes. In dem folgenden Bürgerkrieg starben Schätzungen zufolge rund 70.000 Menschen.

Unter dem Präsidenten Alberto Fujimori (1990-2000) verschärften die peruanischen Sicherheitskräfte den Kampf gegen die Guerillagruppe und wandten dabei stark repressive Methoden an. Guzmán wurde 1992 gefasst. In der Haft heiratete der einstige Guerillakommandant im Jahr 2010 seine langjährige Mitstreiterin Yparraguirre. Diese war Vizechefin des Leuchtenden Pfads. Sie verbüsst in einem Gefängnis in Lima ebenfalls eine lebenslange Freiheitsstrafe.

Mehr zum Thema:

Haft Tod