Die CDU in Thüringen will den früheren Verfassungsschutzpräsidenten und bei der Bundestagswahl für die Landespartei als Wahlkreisbewerber angetretenen Hans-Georg Maassen zum Gespräch zitieren.
Hans-Georg Maassen
Hans-Georg Maassen - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Landeschef Hirte: «Wir wollen nicht, dass das so weitergeht».

Er werde Maassen zusammen mit dem Generalsekretär Christian Herrgott und den Thüringer Bundesvorstandsmitgliedern einladen, teilte der CDU-Landesvorsitzende Christian Hirte am Mittwoch in Erfurt mit.

Nach einer Sitzung des Landesvorstands mit den Kreisvorsitzenden erklärte Hirte: «Wir distanzieren uns scharf von den Inhalten, die Hans-Georg Maassen in den sozialen Medien geteilt hat. Sie widersprechen vollkommen der Position unseres Landesverbands.»

Der seit langem umstrittene Maassen hatte bei Twitter impfkritische Äusserungen verbreitet, was zu Forderungen nach seinem Ausschluss aus der CDU führte. Hirte erklärte zu den jüngsten Äusserungen Maassens, dieser vertrete erneut allein seine persönliche Meinung.

«Hans-Georg Maassen mag seine persönliche Meinung vertreten. Das muss eine Volkspartei grundsätzlich aushalten können», erklärte Hirte. «Es ist aber nicht das erste Mal, dass er damit die politische Arbeit der CDU Thüringen überschattet. Wir wollen nicht, dass das so weitergeht.»

Mehr zum Thema:

Twitter CDU