Bulgarien hebt sein Veto gegen den EU-Beitritt von Nordmazedonien auf. Das hat das Parlament mit einer grossen Mehrheit entschieden.
bulgarien
Bulgaren schwenken ihre Fahne. (Symbolbild) - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Das bulgarische Parlament hat für eine Aufhebung des Nordmazedonien-Vetos gestimmt.
  • Bislang blockierte Bulgarien den EU-Beitritt des Nachbarlandes.
  • Von dem Veto war zudem auch Albanien betroffen.

Das bulgarische Parlament hat sich für eine Aufhebung des Vetos gegen den Beginn von EU-Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien ausgesprochen. Die Abgeordneten stimmten am Freitag mehrheitlich für einen entsprechenden Beschluss, der allerdings auch Bedingungen enthielt.

Die bulgarische Regierung wurde damit beauftragt, den Vorschlag der französischen EU-Ratspräsidentschaft zur Beilegung des Streits zwischen den beiden Nachbarländern anzunehmen. Mit Ja stimmten 170 Abgeordnete, 36 Parlamentarier votierten mit Nein. Es gab 21 Enthaltungen.

Bulgarien hat seit Ende 2020 den Beginn von EU-Beitrittsgesprächen mit Nordmazedonien blockiert. Dies, weil sich Nordmazedonien weigert, auf Forderungen zu Rechten von Bulgaren in dem Land, Geschichtsschreibung und Sprache einzugehen. Sofia besteht darauf, dass Bulgaren in Nordmazedonien gleichberechtigt behandelt werden. Von dem Veto war auch der EU-Kandidat Albanien betroffen. Jetzt kann auch diese Blockade fallen.

Versuche, die Blockade vor einem am Donnerstag am Rande des EU-Gipfels organisierten Westbalkan-Treffen zu lösen, scheiterten.

Mehr zum Thema:

Regierung Albanien Parlament EU