Bei einem Treffen in Wien haben sich Ignazio Cassis und Alexander van der Bellen ausgetauscht. Dabei ging es um die Beziehung Schweiz-EU und die Ukraine-Lage.
Cassis van der Bellen
Bundespräsident Ignazio Cassis ist am Donnerstag in Wien von seinem österreichischen Amtskollegen Alexander Van der Bellen empfangen worden. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Bundespräsident Cassis hat sich mit seinem Amtskollegen Van der Bellen in Wien getroffen.
  • Beide betonen die Wichtigkeit der Beziehungen zwischen der Schweiz und der EU.
  • Die Schweiz bleibe ein stabiler Partner für Europa, so der Bundesrat.

Die nächsten Schritte der Schweiz in der Europa-Politik und die Lage in der Ukraine sind bei einem Treffen von Bundespräsident Cassis mit seinem österreichischen Amtskollegen Van der Bellen in Wien Thema gewesen. Beide betonten die Bedeutung des Multilateralismus.

«Wir bedauern den Stillstand in den Verhandlungen zwischen der Schweiz und der EU sehr», sagte Alexander Van der Bellen nach dem Treffen am Donnerstag vor den Medien. Nicht nur die Schweiz brauche die EU, auch die EU brauche die Schweiz.

Bundespräsident Ignazio Cassis sagte, der Bundesrat wolle den bilateralen Weg mit der EU weitergehen. Die Schweiz bleibe weiterhin ein stabiler Partner der EU.

Cassis: «Wir versuchen, den Dialog zu fördern»

Beraten wurde bei den Gesprächen auch die neue strategische Partnerschaft zwischen der Schweiz und Österreich. Dabei soll unter anderem die Zusammenarbeit bei der Digitalisierung sowie bei Forschung und Bildung vertieft werden, sagte Cassis.

Die beiden Bundespräsidenten hoben weiter die Bedeutung des Multilateralismus hervor. Sie wiesen darauf hin, dass sowohl die Schweiz als auch Österreich Sitzstaaten der Uno sind. «Wir versuchen, den Dialog zu fördern, beispielsweise hinsichtlich der Ukraine», sagte Cassis.

Bundesrat Ignazio Cassis
Bundesrat Ignazio Cassis spricht an einer Medienkonferenz. - keystone

Van der Bellen bedauerte, dass wichtige europäische Partner bei den Gesprächen der USA und Russlands über die Ukraine ausgeschlossen wurden. Die EU müsse gestärkt werden.

Mit Blick auf die Lage in der Ukraine sagte Cassis, es liege der Schweiz daran, die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) zu stärken. Nicht nur die Schweiz und Österreich, sondern auch die USA, Russland und die Ukraine sind Mitglieder der OSZE. Am Donnerstag fand in Wien auch einer Sitzung der Organisation über die Ukraine statt.

Van der Bellen lobt offene Grenzen für österreichische Grenzgänger

Die Schweiz könne mit ihren guten Diensten zur Entspannung beitragen und Leute zu einem Dialog bringen, die nicht miteinander sprechen wollten, sagte Cassis. «Wir haben Kontakte mit Russland, der Ukraine und den USA», sagte Cassis. «Wir können ihnen helfen, die Probleme zu lösen.

Van der Bellen begrüsste es im Übrigen, dass die Schweiz während der Corona-Pandemie die Grenzen für die 9000 österreichischen Grenzgängerinnen und Grenzgänger immer offen hielt.

Cassis Reise nach Wien knüpfte an die Erstbesuchs-Tradition der Schweizer Bundespräsidenten oder -präsidentinnen an, die zwischen der Schweiz und Österreich seit Jahrzehnten gepflegt wird. Die Erstbesuchs-Tradition sei ein Zeichen der Verbundenheit beider Länder, sagte Cassis.

Mehr zum Thema:

Digitalisierung Ignazio Cassis Bundesrat Coronavirus OSZE EU