Jean-Luc Mélenchon sprach sich dafür aus, eine gemeinsame Fraktion der Bündnispartner in der französischen Nationalversammlung zu bilden. Jedoch erfolglos.
Mélenchon
Mélenchon - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Jean-Luc Mélenchon will eine gemeinsame Fraktion bilden.
  • Die anderen Bündnispartner erteilten ihm jedoch eine Absage.

Einen Tag nach dem guten Abschneiden von Nupes bei der Parlamentswahl sagte der Linkspopulist am Montag: «Wenn es nur eine Fraktion gibt, würde die Opposition ohne jede mögliche Diskussion Nupes heissen». Die anderen Bündnispartner erteilten Mélenchons Vorschlag allerdings umgehend eine Absage.

Mélenchon will verhindern, dass die Rechtspopulisten von Marine Le Pen anstelle seiner Allianz die Rolle als grösste Oppositionsfraktion übernehmen. «Niemand hat diese Situation kommen sehen», sagte Mélenchon vor dem Sitz seiner Partei La France Insoumise (Das unbeugsame Frankreich) in Paris. Er wolle nicht das Gefühl vermitteln, dass wir die Verwirrung «durch unsere eigene Zersplitterung» vergrössern.

Rechtspopulisten wohl die grösste Oppositionsfraktion

Die sozialistische Abgeordnete Valérie Rabault, bislang Fraktionschefin der PS, lehnte Mélenchons Vorschlag jedoch über den Kurzbotschaftendienst Twitter ab: «Die Linke ist pluralistisch, sie ist in ihrer Vielfalt in der Nationalversammlung vertreten.»

Diese Vielfalt abschaffen zu wollen, sei «ein Fehler, den ich ablehne». Auch die Grünen und die Kommunisten sprachen sich gegenüber der Nachrichtenagentur AFP dagegen aus.

Nupes kommt nach AFP-Berechnungen auf 137 Sitze. Wenn die Abgeordneten von Linken, Grünen, Sozialisten und Kommunisten wie geplant vier verschiedene Fraktionen bilden, stellen die Rechtspopulisten die grösste Oppositionsfraktion. Le Pens RN konnte bei der Wahl stark zulegen und schickt mit 89 Abgeordneten 14 Mal so viele in die Nationalversammlung wie bisher.

Mehr zum Thema:

Marine le Pen Opposition Grüne Die Linke Twitter