Die AfD kommt am Freitag (10.00 Uhr) zu einem dreitägigen Bundesparteitag im sächsischen Riesa zusammen.
AfD-Logo
AfD-Logo - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Chrupallas früherer Ko-Vorsitzender Jörg Meuthen hatte im Januar seinen Posten niedergelegt und die AfD verlassen..

Die rund 600 Delegierten sollen unter anderem eine neue Parteispitze wählen. Anträge zur Satzungsänderung zielen darauf, künftig auch eine Einzelspitze zu ermöglichen. Tino Chrupalla, der seit Ende 2019 Parteichef ist, kandidiert erneut. Trotz der schweren Krise der AfD wird mit seiner Wiederwahl gerechnet. Wer für den Fall einer erneuten Doppelspitze an seine Seite treten könnte, ist offen.

Chrupallas früherer Ko-Vorsitzender Jörg Meuthen hatte im Januar seinen Posten niedergelegt und die AfD verlassen. Er begründete dies mit «totalitären Anklängen» in der Partei und dem zunehmenden Einfluss des Rechtsaussen-Lagers um den Thüringer Björn Höcke. Der Parteitag gilt als richtungsweisend für die AfD, je nachdem, wie stark sich die Kräfte um Höcke durchsetzen.

Mehr zum Thema:

AfD