Die Nato fragte bei der Schweiz an, ob sie Verwundete aus dem Ukraine-Krieg behandeln könnte, erhielt vom EDA jedoch eine Abfuhr.
Ukraine Krieg
Sanitäter versuchen ein Mädchen, das während des Beschusses im Stadtkrankenhaus von Mariupol in der Ostukraine verletzt wurde, wiederzubeleben. Foto: Evgeniy Maloletka/AP/dpa - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Nato hat angefragt, ob die Schweiz verletzte Personen aus der Ukraine behandeln könne.
  • Obwohl die Spitäler die Mittel hätten, hat das EDA abgelehnt.
  • Ein neutrales Land müsste nach der Behandlung eine Rückkehr in den Krieg verhindern.

Der Ukraine-Krieg hat Tausenden Menschen das Leben gekostet. Bei den russischen Angriffen werden auch unzählige Menschen verletzt, darunter sind oft auch Zivilisten. Die Verwundeten benötigen dringend ärztliche Behandlung. Allerdings reicht die Kapazität nicht aus, da die russische Armee Hunderte Spitäler und andere medizinische Einrichtungen bombardiert hat.

ukraine krieg
Personen, die im Ukraine-Krieg verletzt wurden, könnten in der Schweiz behandelt werden. (Symbolbild)
Ukraine-Krieg
Seit dem 24. Februar herrscht in der Ukraine Krieg.
ukraine krieg
Im Ukraine-Krieg sterben auch Zivilisten. Im Bild: Ein zerstörtes Gebäude in Kiew.
Russia Ukraine War Day In Photos
Eine verletzte Schwangere nach einem Angriff auf die Entbindungsklinik in Mariupol, Ukraine (AP Photo/Evgeniy Maloletka)
flucht ukraine krieg
Frauen sitzen in einem Lieferwagen, während Menschen aus Irpin am Stadtrand von Kiew aus dem Ukraine-Krieg fliehen. Foto: Emilio Morenatti/AP/dpa
Ukraine Krieg
Ein Mann geht durch eine zerstörte Stadt in der Ukraine.

Deswegen hat eine Unterorganisation der Nato bei der Schweiz angeklopft. Im Mai sei eine Anfrage eingegangen, ob sie verletzte Personen aus der Ukraine in ihren Spitälern aufnehmen und pflegen würde. Die Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektoren (GDK) signalisierte Offenheit gegenüber der Anfrage, wie die Tamedia-Titel schreiben. Bereits im April hatten sich die Schweizer Spitäler auf die Aufnahme von Krieg-Opfern vorbereitet.

Mitte Juni teilte jedoch das Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) den anderen involvierten Ämtern mit: Die Aufnahme werde aus juristischen und praktischen Gründen abgelehnt. Als Hauptargument habe das EDA die Neutralität vorgebracht.

Schweiz müsste weitere Beteiligung an Ukraine-Krieg verhindern

Nimmt ein neutrales Land Verletzte auf, muss es dafür sorgen, dass diese nach der Genesung nicht mehr aufs Schlachtfeld zurückkehren. Gemäss Genfer Konvention müsste die Schweiz die Soldaten sogar internieren. Da Zivilisten nur schwer von Soldaten zu unterscheiden seien, könnten auch diese nicht aufgenommen werden.

Unterstützen Sie das Urteil des EDA?

Der Bund wolle nun aber Spitäler in der Ukraine unterstützen. Wie die Unterstützung vor Ort genau aussehen soll, werde derzeit noch abgeklärt.

Mehr zum Thema:

Tamedia Schweizer Armee EDA Ukraine Krieg Krieg NATO