Die anstehende Fussball-EM der Frauen soll die gleiche Sichtbarkeit wie das Turnier der Männer erhalten. Sarah Akanji und Berner Aktivistinnen kämpfen dafür.
Sarah Akanji
Sarah Akanji fordert, dass das SRF die Turniere der Frauen und die Turniere der Männer gleich und gleichberechtigt überträgt. - Instagram

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Zürcher SP-Kantonsrätin Sarah Akanji kämpft für faire Bedingungen im Frauenfussball.
  • Sie fordert, dass SRF die Turniere der Männer und Frauen gleichberechtigt überträgt.
  • Ein Berner Komitee macht ausserdem Druck bei Beizen, damit diese die Spiele zeigen.

In knapp zwei Wochen beginnt die Frauenfussball-EM 2022 in England. Am zweiten Spieltag, dem 13. Juli, bestreitet das Schweizer Team sein erstes Spiel gegen Schweden. Anders als bei den Turnieren der Männer ist es jedoch gar nicht so einfach, die Spiele mitzuverfolgen.

Schweizer Frauen-Nati
Ramona Bachmann (l.) im Dress der Schweizer Frauen-Nati. - keystone

Die Zürcher Kantonsrätin und Fussballerin Sarah Akanji setzt sich seit Jahren für den Frauenfussball ein. Bereits bei der letzten WM 2019 kritisierte sie SRF dafür, nicht sämtliche Spiele zu übertragen. Sie lancierte mit den heutigen SP-Chefs Mattea Meyer und Cédric Wermuth gar eine Online-Petition dafür.

SRF zeigt alle Spiele – aber nicht alle im TV

SRF liess sich nicht beeinflussen und zeigte nur die Final-Spiele, obwohl es alle TV-Rechte besessen hatte. Nun hat sich SRF für die kommende EM dafür entschlossen, ein Match pro Spieltag im TV zu zeigen. Im Online-Stream werden sogar alle Spiele des Turniers gezeigt.

Sarah Akanji
Sarah Akanji setzt sich aktiv gegen den Sexismus im Sport ein. - SP Kanton Zürich

Doch diese Steigerung ist für Akanji kein Grund zum Jubeln. «Der Anspruch muss sein, dass das SRF die Turniere der Frauen und die Turniere der Männer gleich und gleichberechtigt überträgt.»

Dabei gehe es um mehr als die reine Anzahl übertragener Spiele. «Es braucht auch die gleiche Qualität: Spiele mit Kommentatorinnen und Kommentatoren, Spielzusammenfassungen, Spielanalysen und so weiter.»

«Fussballverband macht zu wenig für Fussballerinnen»

Doch auch der Schweizer Fussballverband SFV mache zu wenig für die Fussballerinnen. «Die Nations League steht momentan viel mehr im Vordergrund als die EM in England. Obwohl es sich hier um ein enorm wichtiges Länderturnier handelt!»

Freuen Sie sich auf die Fussball-EM der Frauen?

Höchst ungerecht findet Akanji auch die ungleiche Bezahlung: «Für die gleiche Arbeit soll es den gleichen Lohn geben.»

Bernerinnen wollen «EM grossmachen»

Da von den Sportverbänden nichts komme, nimmt es das feministische Komitee «EM22 Grossmachen» rund um Deborah Kagerbauer selbst in die Hand.

EM22 Grossmachen
Deborah Kagerbauer, Mitglied von «EM22 Grossmachen» und Spielerin des SC Holligen 94.
SC Holligen 94
Deborah Kagerbauer bei einer Aktion für den SC Holligen 94.
Nati
Die Frauen-Nati kann sich durch die Playoffs für die Uefa EM 2022 qualifizieren.

Die Idee dazu sei während der Männer-EM 2021 entstanden und seit April setzen die neun Mitglieder ihren Plan in die Tat um. Konkret pochen sie darauf, dass Bars und Restaurants in Bern die Spiele des Turniers übertragen.

Fussball EM
Der Instagram-Account «EM Grossmachen» fordert Bars und Clubs auf, die Spiele der Frauen-EM zu zeigen, so wie etwa das Mr. Pickwick Pub in Bern.

Was bei den Männern selbstverständlich ist, verlange bei den Frauen einiges an Überzeugungsarbeit: «Von den beinahe 200 angeschriebenen Bars und Restaurants in der Stadt Bern konnten wir bislang rund 15 Bars überzeugen, ein Public Viewing zu veranstalten.» Diese Betriebe listet das Komitee auf Instagram sowie auf ihren Postern auf.

Wer bereits einen Fernseher betreibe und den nötigen Vertrag über die Nutzungsrechte mit der Genossenschaft Suisa abgeschlossen habe, habe keinerlei Zusatzaufwand, um die Spiele zu zeigen.

Akanji träumt vom Halbfinale

«Das Engagement des Komitees freut mich riesig. Sie helfen dabei, dem Frauenfussball mehr Anerkennung und Wertschätzung zu geben», lobt Akanji.

nati lia wälti
Nati-Captain Lia Wälti im Einsatz im WM-Quali-Spiel gegen Italien. - Keystone

Die Spielerin des FC Winterthurs wagt auch eine Prognose für die Europameisterschaft: «Die Schweiz ist super aufgestellt, hat ein tolles Kader, aber auch eine sehr starke Gruppe – trotzdem glaube ich, dass sie es ins Viertelfinale schaffen und träume von einer Qualifikation fürs Halbfinale.»

Mehr zum Thema:

Nations League Cédric Wermuth Mattea Meyer Instagram SP SRF