In 41 Tagen ist Stichtag. Bis dahin tourt Bundesrätin Simonetta Sommaruga durchs Land und weibelt fürs CO2-Gesetz. Am Montag machte sie dafür in Zürich Halt.
Simonetta Sommaruga kämpft vehement für das revidierte CO2-Gesetz. - Nau.ch

Das Wichtigste in Kürze

  • Am 13. Juni stimmt die Schweiz über das revidierte CO2-Gesetz ab.
  • Bundesrätin Simonetta Sommaruga weibelt an vorderster Front für eine Annahme des Gesetzes.
  • Am Montag besuchte sie die Firma «Man Energy Solutions Schweiz AG».

Bundesrätin Simonetta Sommaruga ist auf der «Tour de Klima». An vorderster Front kämpft die UVEK-Vorsteherin für das revidierte CO2-Gesetz, das am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Am Montag absolviert sie auf Einladung des Ja-Komitees und der Solar Impulse Foundation von Betrand Piccard eine Etappe in Zürich. Die Firma «Man Energy Solutions Schweiz AG» beschäftigt dort 800 Mitarbeitende.

Die Bundesrätin liess sich eine neu entwickelte Technologielösung zur Dekarbonisierung des Energiesektors erklären.

co2-gesetz MAN zürich
Bundesrätin Simonetta Sommaruga, Patrik Meli, Managing Director «Man Energy Solutions Schweiz AG», Bertrand Piccard, CEO «Solar Impulse Foundation» und Zürichs Stadtpräsidentin Corine Mauch (v.l.n.r.) schreiten zum Medienanlass des Ja-Komitees CO2-Gesetz und der «Solar Impulse Foundation». - Keystone

Die Technologie wird in einer neuen Fernwärme-Anlage in Dänemark installiert. «Wir möchten Innovationen wie diese auch in der Schweiz nutzen», sagte Sommaruga anlässlich des Besuchs.

«Mit CO2-Gesetz können wir Portemonnaie der Bevölkerung schonen»

Die Gegner des Gesetzesrevision argumentieren damit, dass der Mittelstand bei einer Annahme an die Kasse komme. Dem widerspricht die Bundesrätin. «Wir können mit dem Gesetz das Portemonnaie der Bevölkerung schonen.»

Es sei sehr sozial, denn «es zahlen nur diejenigen mehr, die tatsächlich keine Rücksicht aufs Klima nehmen». Das sei auch richtig so.

simonetta sommaruga co2-gesetz
Simonetta Sommaruga spricht am Medienanlass zur versammelten Medienschar. - Keystone

Es sei gleichzeitig auch ein familienfreundliches Gesetz. «Durch die Rückerstattung der Klimaabgaben erhält jede Person Geld zurück.»

Trotz der Tatsache, dass sich ein Wirtschaftskomitee gegen die Vorlage formiert hat, diene sie der Ökonomie. «Die Wirtschaft steht praktisch geschlossen hinter dem Gesetz.»

Werden Sie das CO2-Gesetz annehmen?

Stichtag ist der 13. Juni. Dann kommt das revidierte CO2-Gesetz vors Stimmvolk.

Mehr zum Thema:

Mittelstand Abstimmung Energy UVEK CO2-Gesetz Gesetz Simonetta Sommaruga