Seit Samstag sind die Corona-Massnahmen deutlich gelockert. Schon am Freitag nahmen es der Bundesrat und Parteichefs nicht mehr so genau mit der Maskenpflicht.
Maskenpflicht Bundesrat Parteien
Im noblen Bernerhof lud Guy Parmelim im Beisein von Ueli Maurer und Alain Berset die Parteispitzen zum Corona-Gipfel – dabei trug niemand eine Maske. Nau.ch kennt den Grund dafür. - Screenshot Twitter/@ParmelinG

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei einem Treffen mit den Parteichefs trugen Guy Parmelin, Alain Berset & Co. keine Maske.
  • Man sei halt gerade am Essen gewesen, so die Erklärung zum Bild des Bundespräsidenten.
  • Trotz Lockerungen: Die Maskenpflicht dürfte weiter für heftige Diskussionen sorgen.

Seit Samstag gilt in der Schweiz draussen keine Maskenpflicht mehr – und auch in Büros muss der Mund-Nasenschutz nicht mehr getragen werden. So hat es der Bundesrat nach intensiven Diskussionen beschlossen.

Kurz nach dem Entscheid lädt Bundespräsident Guy Parmelin (SVP) alle Partei- und Fraktionschefs der grossen Parteien zum Corona-Gipfel. Am Freitag um 13 Uhr sind die Spitzen von SP, SVP, Grünen und Co. im Bernerhof des Finanzdepartements dabei.

Maskenloser Bundesrat sorgt für heftige Kritik

Parmelins Wirtschaftsdepartement erklärte im Anschluss lediglich, dass die Bundesräte über die aktuelle, stabile Corona-Lage informiert hätten. Details sind kaum nach aussen gedrungen – dafür Bilder der Versammlung der schweizerischen Polit-Elite.

Maskenpflicht Bundesrat Parteien Essen
«Es sind Fruchtsaläte zu sehen», erklärt Parmelins Sprecher das Bild der maskenlosen Bundesräte und Parteichefs auf Anfrage, - zvg/Twitter @ParmelinG

Der Bundespräsident höchstpersönlich stellte sie auf seinen Twitter-Account – und erntete dafür heftige Kritik. Denn kein einziger Anwesender trug während des Treffens eine Schutzmaske. Pikant: Das Treffen fand vor den Lockerungen statt, in Büros galt offiziell Maskenpflicht.

Stört Sie der maskenlose Auftritt der Schweizer Polit-Elite?

Das sorgt unter Schweizer Twitter-Usern denn auch für reichlich Häme. «Schlechte Beispiele, schlechte Vorbilder, nicht ans Gesetz gehalten, Corona-Anfänger, elitäre Bessermenschen», stänkert einer stellvertretend für viele.

Maskenpflicht Reaktionen Bundesrat
Via Twitter wird der maskenlose Auftritt von Bundesrat und Parteien heftig kritisiert.
Maskenpflicht Reaktionen
Ein User wirft der Landesregierung etwa «Ignoranz» vor.
Maskenpflicht Reaktionen Bundesrat
Ein Twitter-Userin fragt den Bundespräsidenten, wo seine Vorbildsfunktion geblieben sei.

Ganz so einfach ist es jedoch nicht. Denn eigentlich galt beim Treffen tatsächlich Maskenpflicht, versichert Parmelins Kommunikationschef Urs Wiedmer auf Anfrage von Nau.ch. Der Grund für das «Oben-ohne»-Foto sei simpel: Essen! Das Treffen sei nämlich als «Arbeitslunch» um 13 Uhr deklariert gewesen.

Bundesrat Parmelin: Es gab Sandwich und Fruchtsalat!

«Auf dem Foto sind Sandwichs, Getränke und als Dessert ein Fruchtsalat zu sehen», erläutert Wiedmer. Wer nicht mehr gegessen habe, «hat die Maske wieder getragen», versichert er. Diese Darstellung sei korrekt, bestätigt auch ein Anwesender.

Urs Wiedmer Guy Parmelin
Nach dem Essen seien die Masken wieder getragen worden, versichert Urs Wiedmer (r.), Kommunikationschef von Bundesrat Guy Parmelin. - Keystone

Sicher ist: Die Maskenpflicht dürfte den ganzen Sommer hindurch für Diskussionen sorgen. Seit Samstag muss etwa auf Perrons keine Maske mehr getragen werden, in unterirdischen Bahnhöfen allerdings schon.

Die nächsten Wochen dürften zeigen, wie sich die Bevölkerung mit den neuen, gelockerten Sommer-Massnahmen zurechtfindet. Erst im August, wenn alle Impfwilligen den Piks erhalten haben, will der Bundesrat die restlichen Einschränkungen aufheben.

Mehr zum Thema:

Guy Parmelin Twitter Gesetz Grüne SVP SP Bundesrat Coronavirus