Nach einer Trennung greifen viele zu Alkohol. Doch Will Smith braucht's härter.
Will Smith
Will Smith veröffentlicht Autobiografie. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Will Smith bekämpfte Trennungsschmerz mit Sex und Drogen.
  • Das verrät er nun in seiner Biografie «Will».
  • Erste Auszüge wurden nun publik.

Will Smith (53) und seine Frau Jada Pinkett Smith (50) trennten sich vor zehn Jahren vorübergehend. Jetzt enthüllt er in seiner Biografie «Will», wie er den Trennungsschmerz verarbeitete. Die «New York Post» hat erste Auszüge veröffentlicht.

Demnach griff Smith zu Sex und Drogen!

will smith
Will Smith: Seine Frau hat kaum noch Lust auf Sex mit ihm. - Getty Images

Der Schauspieler und Rapper reiste, eigens zu einer Tantra-Sex-Expertin nach Trinidad. Er erinnert sich: «Sie sagte zu mir: ‹Du bist verdammt noch mal Will Smith, einer der reichsten und am meisten geschätzten Menschen weltweit. Wenn du nicht das Leben führen kannst, das du dir wünschst, sind das sehr schlechte Nachrichten für alle anderen.»

Wie bekämpfen Sie Ihren Trennungsschmerz?

Für die totale Entspannung reiste er schliesslich nach Peru weiter, wo er sich mit der Droge Ayahuasca zudröhnte. Der Rausch erlaubte ihm einen neuen Blick auf sein Leben. «Wenn ich so wundervoll bin, brauche ich keine Blockbuster zu drehen, um mich liebenswürdig zu finden.»

Und weiter: «Dann brauche ich auch Jada nicht oder sonst wen, um mich wertgeschätzt zu fühlen.»

will smith
Will Smith posiert an einem Anlass des Streaming-Dienstes Netflix. - dpa

Mehr zum Thema:

Schauspieler Nachrichten Drogen Will Smith