Durch die Netflix-Doku wurde der «Tinder Swindler» weltberühmt. Und genau das macht sich Simon Leviev nun zunutze.
Tinder Swindler
Knapp bei Kasse? Das kennt Simon Leviev nicht. Der Hochstapler scheffelt eine ganze Stange Geld. - Dukas / Twitter

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Netflix-Doku «Tinder Swindler» liess Simon Leviev auffliegen.
  • Knapp bei Kasse ist der Hochstapler aber keineswegs.
  • Nebst den ergaunerten Millionen verdient er nun eine Menge Kohle.

Durch die Netflix-Doku «Tinder Swindler» wurde Simon Leviev (31) praktisch über Nacht zu einem Weltstar. Darunter gelitten hat zwar sein Ruf, doch nicht etwa sein Geldbeutel.

Denn der Betrüger verdient sich mittlerweile ein goldenes Näschen. Wie? Ganz einfach, mit der Vermarktung seiner Person!

Tinder Schwindler
Tinder-Schwindler Simon Leviev flog auf – nun will er in der Entertainmentbranche an das grosse Geld.
Tinder Swindler
Simon Leviev geht in Tel Aviv auf Luxus-Shoppingtour.
Tinder Schwindler
Simon Leviev, besser bekannt als Tinder-Schwindler, zockte Frauen mit seinem vermeintlichen Reichtum ab.

So kann man den Israeli in den USA nun für Auftritte in Clubs buchen, wie die «Bild» berichtet. Fast 20'000 Franken pro Nacht verlangt er dafür. Und dabei will Simon aber nicht wie ein Normalo anreisen. Nebst der Gage erwartet er deshalb eine Limousine, Sicherheitsleute und wenn nötig sogar einen Privatflug.

Ausserdem bietet er neuerdings Videobotschaften mit Grüssen von ihm an. Dafür müssen seine Fans aber tief in die Tasche greifen: Zwischen 270 und 1270 Franken kostet ein Clip.

Tinder Swindler
Der «Tinder Swindler» gönnt sich einen neuen Schlitten.
Tinder-Schwindler
Simon Leviev alias «Tinder-Schwindler» zockte zahlreiche Frauen schamlos ab!
Tinder Swindler
Simon Leviev lebt weiterhin in Saus und Braus.

Ebenfalls Kohle verdient der Hochstapler derzeit mit sogenannten NFTs. Dort verkauft er das berühmte Bild seines blutenden Bodyguards nach der Attacke seiner «Feinde» – mit Erfolg. Fünf Personen sollen sich laut «NFT Evening» das Werk für je rund 400 Franken bereits ergattert haben.

Würden Sie sich vom «Tinder Swindler» Dating-Tipps holen?

Doch das war noch lange nicht alles. Simon soll auch an einem Buch, einem Podcast und sogar einer Dating-Show arbeiten. Zudem will er sich in Hollywood künftig einen Namen als Liebes-Guru machen.

Ob er damit Erfolg haben wird? Das wird sich erst noch zeigen. Doch Fakt ist: Der Frauen-Abzocker weiss nicht nur, wie man sich Geld ergaunert, sondern auch, wie man es sich verdient.

Anna Sorokin – gleiche Masche, anderes Ende

Übrigens: Leviev ist nicht der Einzige, der dank einer Betrugsmasche in Saus und Braus lebte. Auch Anna Sorokin zockte unter einem falschen Namen zahlreiche Menschen ab.

Anna Sorokin
Anna Sorokina im New Yorker Gericht. - keystone

Sie gab vor, eine deutsche Erbin mit einem Millionen-Vermögen zu sein. Mit ihren Lügen mischte sie sich in New York unter die Schönen und Reichen – bis sie letztlich aufflog.

Einziger Unterschied zu Leviev? Die Fake-Erbin musste wortwörtlich für ihre Betrügereien zahlen – und wanderte sogar hinter Gitter.

Mehr zum Thema:

Hollywood Franken Tinder Netflix