Zwischen Fürstin Charlène von Monaco und Ehemann Albert soll es mächtig kriseln. Die beiden trotzen den Trennungs-Gerüchten mit einem öffentlichen Kuss.
charlène von monaco
Fürst Albert II. und Fürstin Charlène küssten sich vor einer Ausstellungseröffnung in Oslo. - imago images/NTB ROY

Das Wichtigste in Kürze

  • Charlène und Albert küssten sich bei einem Besuch in Oslo vor aller Augen.
  • Immer wieder machen Trennungsgerüchte über die beiden die Runde.
  • Wollen sie mit dieser Geste dem Getuschel ein Ende setzen?

Seltener Kuss zwischen Fürstin Charlène von Monaco (44) und Fürst Albert (64)!

Das Ehepaar zeigte sich in Oslo schwer verliebt und küssten sich für die Kameras und kuschelten in aller Öffentlichkeit. Ob sie so den hartnäckigen Gerüchten über ein angebliches Liebes-Aus trotzen wollen?

charlène monaco
Charlène und Albert mit den Zwillingen zu Besuch in Norwegen.
charlène von monaco
Charlène von Monaco beim Rugby-Turnier mit Albert und den Kids.

Am Mittwoch traf das Fürstenpaar mit den Zwillingen Gabriella und Jacques (7) zu einem offiziellen Besuch in Norwegen ein.

Stört es Sie, wenn Ihr Partner Sie vor aller Augen küsst?

Charlène von Monaco erste Reise nach langer Krankheit

Der Besuch in Norwegen ist Charlènes erste Reise nach ihrem langen Kampf mit gesundheitlichen Problemen. Anfang Juni hat sie sich mit dem Coronavirus infiziert. Die 44-Jährige war im März nach einem längeren Klinikaufenthalt in der Schweiz nach Monaco zurückgekehrt.

charlène von monaco
Fürstin Charlène von Monaco hatte gesundheitliche Probleme. - Getty Images

Zuvor sass sie vergangenes Jahr bereits viele Monate in Südafrika mit einer Hals-Nasen-Ohren-Erkrankung fest und konnte nicht nach Europa zurückreisen.

«Wir haben die Fürstin sehr vermisst. Und wir waren offensichtlich verletzt von den böswilligen Gerüchten, die verbreitet wurden», erklärte Albert in einem Interview.

Fürst Albert II. und Fürstin Charlène von Monaco sind seit 2011 verheiratet. Ihre Zwillinge Jacques und Gabriella kamen drei Jahre später zur Welt.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Zwillinge Charlène von Monaco