Die Vergabe des Deutschen Fernsehpreises wird in diesem Jahr auf zwei Abende aufgeteilt. Das ist der Grund für das neue Konzept.
Moderatorin Barbara Schöneberger wird durch die TV-Highlights des Jahres führen.
Moderatorin Barbara Schöneberger wird durch die TV-Highlights des Jahres führen. - ZDF und SWR/Benno Kraehahn
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Erstmals wird der Deutsche Fernsehpreis an zwei aufeinanderfolgenden Abenden verliehen.
  • Die Arbeit von Fachfrauen und -männer wird in elf Kategorien gewürdigt.

Der Deutsche Fernsehpreis wird in diesem Jahr erstmals an zwei aufeinanderfolgenden Abenden verliehen. Das hat das ZDF in einer Mitteilung bekannt gegeben.

Am 13. September präsentiert Jana Pareigis (41) um 0:45 Uhr «Die Nacht der Kreativen - Der Deutsche Fernsehpreis 2022». Am 14. September folgen um 20:15 Uhr «Die TV-Highlights des Jahres - Der Deutsche Fernsehpreis 2022», moderiert von Barbara Schöneberger (48).

barbara
Barbara Schöneberger 2016 beim «Bambi» - AFP/Archiv

In der «Nacht der Kreativen» würdigen Fernsehgrössen die Arbeit von Fachfrauen und -männern, die in insgesamt elf Kategorien ausgezeichnet werden. Bei den «TV-Highlights des Jahres» sollen dann am Folgetag während einer Gala nicht nur Preise in 19 Kategorien vergeben werden. Unter anderem auch musikalische Einlagen und Überraschungen warten demnach auf die Zuschauerinnen und Zuschauer.

ZDF-Intendant Dr. Norbert Himmler (51) erklärt das neue Konzept wie folgt: «Die Leistung der Kreativen, die herausragendes Fernsehen erst möglich machen, verdient höchste Beachtung. Mit einem neu und zeitgemäss konzipierten Deutschen Fernsehpreis wollen wir die grossen Momente des Fernsehjahres würdigen.»

Deutscher Fernsehpreis wird seit 1999 vergeben

Wer für den Deutschen Fernsehpreis 2022 nominiert ist und wer diesen gewinnt, entscheidet eine unabhängige Fachjury.

Verliehen wird der Preis, der herausragende Leistungen für das Fernsehen würdigt, seit 1999. Gestiftet wird er von ZDF, SAT.1, ARD, Deutscher Telekom und RTL. Federführend wirkt in diesem Jahr das ZDF.

Mehr zum Thema:

Gala ARD ZDF RTL