Ihr Ex-Freund veröffentlichte 2004 ein eigentlich privates intimes Video online. Auch 17 Jahre später leidet Paris Hilton unter dieser traumatischen Erfahrung.
Paris Hilton
Die Unternehmerin Paris Hilton. (Archivbild) - Bang

Das Wichtigste in Kürze

  • Paris Hilton spricht über das intime Video, welches ihr Ex 2004 veröffentlichte.
  • Auch 17 Jahre später leidet sie unter Trauma und posttraumatischen Belastungsstörungen.
  • Dieser Vertrauensbruch und die Reaktion der Medien haben eine tiefe Wunde hinterlassen.

Paris Hilton (40) denkt, dass sie wegen ihres Sextapes lebenslang leiden wird. 2004 veröffentlichte ihr Ex-Freund Rick Salomon ohne Zustimmung der Hotelerbin das intime Video. Dies hatten sie drei Jahre davor zusammen gefilmt. Das Trauma verfolgt die 40-Jährige bis zum heutigen Tag.

Paris Hilton
Rick Salomon ist der Ex-Freund von Paris Hilton. - Getty Images

«Das ist etwas, das mein ganzes Leben lang wehtun wird», ist sie überzeugt. «Es ist stets in meinem Hinterkopf. Als es passierte, waren die Leute so gemein deswegen. Die Art und Weise, wie in nächtlichen Talkshows und den Medien darüber geredet wurde.»

«Und das zusammen mit meiner Familie zu sehen, war einfach herzzerreissend.» Damals habe sie «jeden einzelnen Tag geweint» und jegliche Lebensfreude verloren. «Ich wollte mein Haus nicht verlassen. Ich hatte das Gefühl, dass mein Leben vorbei war», beschreibt Paris Hilton.

Paris Hilton hat posttraumatische Belastungsstörungen

Dass ihr Ex sie dermassen hinterging, habe eine tiefe Wunde hinterlassen. «Es war eine private Erfahrung zwischen zwei Leuten. Du liebst jemanden, du vertraust jemanden. Und wenn dein Vertrauen auf diese Weise gebrochen wird und die ganze Welt zusieht und lacht…»

«Es war sogar noch schmerzhafter für mich, dass diese Leute dachten, dass ich es absichtlich getan habe.» Das fügt die Unternehmerin im Gespräch mit «Vanity Fair» hinzu. «Ich habe immer noch posttraumatische Belastungsstörungen, wenn ich darüber rede.»

Mehr zum Thema:

Paris Hilton