Am 17. Juli beginnen die Salzburger Festspiele. Dann will der ehemalige deutsche Kulturstaatsminister will über Utopie und Humanismus sprechen.
Julian Nida-Rümelin hat sich in Salzburg angekündigt. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
Julian Nida-Rümelin hat sich in Salzburg angekündigt. Foto: Sebastian Gollnow/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Der deutsche Philosoph Julian Nida-Rümelin wird die Festrede bei den diesjährigen Salzburger Festspielen halten.

Am 25. Juli werde er zum Thema Utopie und Humanismus sprechen, gab das weltweit bedeutende Klassik- und Theaterfestival am Dienstag bekannt.

«Der moderne Mensch kann nicht ohne Utopie leben, andererseits wird er durch den Utopismus gefährdet», wurde Nida-Rümelin (66) von den Festspielen zitiert. Der ehemalige Kulturstaatsminister ist stellvertretender Vorsitzender des Deutschen Ethikrates. Nida-Rümelin hat sich zuletzt für eine Öffnung der Museen, Opern und Theater eingesetzt.

Die Salzburger Festspiele sollen vom 17. Juli bis 31. August stattfinden. Das Festival war im Sommer 2020 trotz Pandemie mit einem verschlankten Programm und umfassenden Sicherheitsmassnahmen vor Publikum über die Bühne gegangen.

Mehr zum Thema:

1. August Theater