Neil Diamond verkauft die Rechte an seinem Songkatalog an Universal Music. Damit folgt der Songwriter einigen seiner Branchenkollegen.
Neil Diamond hat einen grossen Deal an Land gezogen.
Neil Diamond hat einen grossen Deal an Land gezogen. - imago/ZUMA Wire

Jetzt auch noch Neil Diamond (81). Der Singer-Songwriter verkauft die Rechte an seinen Songs und Aufnahmen an einen grossen Musikkonzern. Den Zuschlag erhielt die Universal Music Group (UMG). Die Summe, die Diamond für den Deal erhält, gab UMG in ihrer Pressemitteilung nicht bekannt.

Universal Music hatte sich erst kürzlich die Rechte an Songs von Grössen wie Bob Dylan (80) und Sting (70) gesichert. Für Dylans Songs sollen 400 Millionen Dollar geflossen sein. Auch Bruce Springsteen (72) und die Nachlassverwalter von David Bowie (1947-2016) veräusserten ihre Songkataloge an Musikkonzerne.

Der Deal zwischen Neil Diamond und UMG umfasst nicht nur die Rechte an sämtlichen bisher geschriebenen und veröffentlichten Songs. Auch über hundert unveröffentlichte Songs und ein noch nicht erschienenes Album gehört zu dem ausgehandelten Volumen. Künftige Aufnahmen werden ebenfalls mit ins Paket einfliessen.

Durchbruch von Neil Diamond mit den Monkees

Mit ungefähr 100 Millionen verkauften Tonträgern gehört Neil Diamond zu den erfolgreichsten Künstlern überhaupt. Diamond startete Anfang der 1960-Jahre seine Karriere als Songwriter. Für die Monkees schrieb er 1966 den Hit «I'm a Believer».

Eigene Soloklassiker des New Yorkers sind «Sweet Caroline», «I Am... I Said» oder «Forever in Blue Jeans». Andere seiner Kompositionen wurden erst durch andere Performer zum Hit, zum Beispiel «Red Red Wine» durch UB40.

Doch egal, ob die Songs von Diamond selbst oder von anderen Künstlern gesungen werden. Wenn sie irgendwo erklingen, klingelt jetzt die Kasse der Universal Music Group.

Mehr zum Thema:

Bruce Springsteen David Bowie Bob Dylan Dollar Universal