Die Schauspielerin verriet, dass sie ihre Liebe zum Make-up im Coronavirus-Lockdown wiederentdecken konnte.
Natalie Portman
Natalie Portman - Bang

Natalie Portman verriet, dass sie ihre Liebe zum Make-up im Coronavirus-Lockdown wiederentdecken konnte. Die Botschafterin des Miss Dior-Parfums hat zugegeben, dass sie sich nie «besonders oder luxuriös» gefühlt hat, wenn sie Make-up auftrug, aber seit der COVID-19-Pandemie liebt sie es nun, ihr eigenes Make-up aufzutragen, um sich selbst eine «Freude» zu bereiten.

In einem neuen Interview mit dem britischen 'Harper's Bazaar'-Magazin erzählte Portman: «Ich denke, weil ich immer für die Arbeit geschminkt werden musste, fühlte sich das für mich nie besonders oder luxuriös an – es fühlte sich immer wie Arbeit an.

In meinem eigenen Leben war das also nichts so Spass bringendes, wie es das für meine Freunde ist. Es war wunderbar, Make-up zu verwenden, um mir selbst eine Freude zu bereiten, denn ich ging nirgendwo aus, also ging es nie darum, anderen ausser mir selbst zu gefallen und das ist eine so gesunde Einstellung, wenn es um Make-up geht.»

Die Schauspielerin genoss auch die Chance, ihre eigenen Schönheitsprodukte auszuwählen, die zu ihrer eigenen Identität passen. Natalie fügte hinzu: «Das war eine wirklich schöne Abwechslung. Ich fragte mich: 'Was ist mein Parfum? Was ist mein Lippenstift? Wodurch fühle ich mich mir am ähnlichsten?', denn es ging dabei nicht um den Eindruck von jemand anderem, sondern nur um meinen eigenen.»

Mehr zum Thema:

Coronavirus Liebe Dior