Matthew Perry und Julia Roberts waren in den 90er-Jahren kurzzeitig ein Paar. Darüber spricht der «Friends»-Star in seiner Autobiografie.
matthew perry
Matthew Perry und Julia Roberts in der Kultserie «Friends». - imago/Everett Collection
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Autobiografie von Matthew Perry (53) erscheint in wenigen Tagen.
  • In «Friends, Lovers and the Big Terrible Thing» spricht er über sein Liebesleben.
  • Auch über sein Alkohol- und Drogenproblem wird darin ein Thema sein.

In wenigen Tagen erscheint die Autobiografie «Friends, Lovers and the Big Terrible Thing» von US-Schauspieler Matthew Perry (53). Wie vorab bekannt wurde, spricht der «Friends»-Star darin aber nicht nur detailreich über seine jahrelangen Alkohol- und Drogenprobleme. Sondern auch über sein Liebesleben. Und dabei fallen zwei bekannte Namen: die Oscarpreisträgerinnen Julia Roberts (54) und Gwyneth Paltrow (50).

Mit Julia Roberts habe alles im Jahr 1995 angefangen. Dies konkretisiert Matthew Perry im Interview mit der britischen Zeitung «The Times». Roberts sei damals als Gaststar für «Friends» angefragt worden.

Matthew Perry
Matthew Perry beschreibt in seinen Memoiren über seine Alkohol- und Tablettensucht. - ImageCollect/HollywoodNewsWire

Sie soll unter der Bedingung zugesagt haben, eine Szene mit Perry spielen zu dürfen. Die Produzenten hätten ihm nahegelegt, sich bei Roberts zu melden, um den Deal zu besiegeln.

«Ich schickte ihr drei Dutzend rote Rosen und eine Karte auf der stand: ‹Das Einzige, was, aufregender ist als, dass du in der Serie mitmachst, ist, dass ich endlich eine Ausrede habe, dir Blumen zu schicken.›»

In der Folge habe Roberts nicht nur zugesagt, sondern ihm Geschenke geschickt – zunächst Bagels. Es habe sich dann zunächst eine Romanze via Faxgerät entwickelt, da Roberts in Frankreich gedreht habe. Drei Monate lang hätten sie Hunderte von Nachrichten ausgetauscht. Mehrfach am Tag habe er am Faxgerät gesessen und auf ihre Notizen gewartet.

Matthew Perry machte mit Julia Roberts Schluss

Doch nur zwei Monate nach dem Gastauftritt von Roberts in «Friends» habe er sich wieder von ihr getrennt, aus Selbstschutz: «Mit Julia Roberts auszugehen, war zu viel für mich.» Er sei sich sicher gewesen, dass sie ansonsten mit ihm Schluss gemacht hätte. Er habe gedacht, dass er nicht genug für sie sei: «Ich war kaputt, verbogen, nicht liebenswert.» In seinem Buch schreibt Matthew Perry, dass er den verwirrten Ausdruck auf ihrem Gesicht nicht beschreiben könne.

«Anstatt mich der unvermeidlichen Qual zu stellen, sie zu verlieren, machte ich mit der schönen und brillanten Julia Roberts Schluss». Dies schreibt Perry ungläubig über sich selbst in seinen Memoiren. Auch über die Begegnung mit einem anderen Superstar berichtet der Schauspieler in seinem Buch: Gwyneth Paltrow habe er bereits 1994 kennengelernt, ein Jahr vor der Romanze mit Roberts – auf einer Party in Massachusetts.

«Wir haben uns in eine Besenkammer verkrochen und dort geknutscht», beschreibt Perry die Szenerie. Das sei der letzte Sommer gewesen, in dem er auf einer Party mit einer jungen Frau namens Gwyneth rummachen konnte. Es habe niemanden ausser sie und ihn gestört.

Mehr zum Thema:

Gwyneth PaltrowSchauspielerNachrichtenGeschenkeMatthew PerryJulia RobertsLiebe