Lorde hat betont, dass sie ein «Popstar und keine Klimaaktivistin» ist.
Lorde
Lorde - Bang

Lorde hat betont, dass sie ein «Popstar und keine Klimaaktivistin» ist. Die 24-jährige Sängerin ist sehr daran interessiert, das Bewusstsein für die Notlage des Planeten zu schärfen. Allerdings sieht sie sich selbst nicht als Klimaaktivistin oder Peron, die nach Antworten sucht, um die Probleme des Klimawandels zu lösen.

Im Gespräch mit Zane Lowe für die neueste Folge seiner Apple Music 1-Serie 'At Home With' sagte sie: «Ich meine, es ist super schwierig, wenn man in meiner Position ist und Einfluss hat, wie es der Fall ist. Es ist definitiv etwas, mit dem ich immer noch eine Beziehung aufbaue, weil es so ein schmaler Grat ist, auf dem man wandelt, wenn es darum geht, Tugend zu signalisieren oder tatsächlich positive Veränderungen zu bewirken oder einen positiven Einfluss zu haben. Und ich habe damit zu kämpfen. Und das war die Sache bei diesem Album, dass ich wirklich darauf geachtet habe zu sagen: 'Seht mal, ich bin kein Klimaaktivist. Ich bin ein Popstar.'” Sie fügte hinzu: “Ich versuche, mein Engagement für eine bessere Umwelt zu symbolisieren. Aber die Wahrheit ist, dass alles, was neu ist, schlecht für den Planeten ist. Aber ich denke auch, dass es nicht an mir als Popstar liegt, die Klimakrise zu lösen. Ich denke, meine Rolle ist es, Fragen zu stellen. Ich denke nicht, dass ich sie beantworten muss.”

An anderer Stelle verriet die 'Green Light'-Hitmacherin, dass ihr aktuelles Album 'Solar Power' stark von ihrem Streben nach einem «Gefühl der spirituellen Einheit» beeinflusst ist.

Mehr zum Thema:

Umwelt Apple