Gabby Petito wurde laut Obduktionsbericht erwürgt. Von ihrem Freund fehlt weiterhin jede Spur. Nun wendet sich Kopfgeldjäger Duane Chapman direkt an ihn.
Gabby Petito
Gabby Petito - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Laut Obduktionsbericht wurde die US-Reisebloggerin Gabby Petito erwürgt.
  • Ihr Freund Brian Laundrie befindet sich immer noch auf der Flucht.
  • TV-Kopfgeldjäger Duane Chapman fordert ihn auf, sich endlich zu stellen.

Neue Details im Fall Gabby Petito (†22). Gestern gaben die Gerichtsmediziner die Todesursache der jungen US-Amerikanerin bekannt: Gabby wurde erwürgt.

Offenbar war die Reisebloggerin schon rund einen Monat tot, bevor sie in einem Park im US-Bundesstaat Wyoming gefunden wurde.

Gabby Petito duane chapman
Gabrielle «Gabby» Petito spricht mit einem Polizisten, nachdem dieser den Van, in dem sie mit ihrem Freund Brian Laundrie einen emotionalen Streit hatte, anhielt. (Archivbild).
Gabby Petito
Gabrielle «Gabby» Petito bei der Befragung.
Gabby Petito
Der Freund von Gabby Petito (†22) auf Polizei-Aufnahme.

Der Fall Gabby Petito hat in den USA, aber auch weltweit grosse Aufmerksamkeit erregt. Petito und ihr 23-jähriger Verlobter Brian Laundrie waren im Sommer zu einer Reise durch die USA aufgebrochen.

Von der Reise des Paares waren Aufnahmen einer Körperkamera eines Polizisten aufgetaucht. Die Polizei hatte Petito und ihren Freund nach einem Streit der beiden wegen Verdachts körperlicher Gewalt angehalten.

Von Gabbys Freund fehlt jede Spur

Brian Laundrie kehrte schliesslich ohne seine Freundin von dem Trip zurück. Von ihm fehlt mittlerweile jede Spur – Ermittler suchen in seiner Heimat Florida nach ihm.

Auch der schrille TV-Kopfgeldjäger Duane «Dog» Chapman (68) hat sich der Jagd auf Laundrie angeschlossen. Nach Bekanntmachung von Gabbys Todesursache wendet der Reality-Star sich jetzt direkt an Brian: «Das Versteckspiel lässt dich schuldig aussehen, stell dich endlich!»

Gegenüber der «Sun» fordert Chapman zudem die Eltern des 23-Jährigen auf, aktiv bei der Suche zu helfen. «Ich weiss nicht, wie die beiden mit sich leben können», so Dog.

Mehr zum Thema:

Gewalt Jagd