Charlène von Monaco wird in einer exklusiven Zürcher Klinik behandelt. Für ihre Gesundheit greift der Palast tief in die Taschen.
Charlène von Monaco
Charlène von Monaco ist in einer Schweizer Klinik in Behandlung. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Zürcher Klinik «The Kusnacht Practice» ist eine der exklusivsten der Welt.
  • Fürstin Charlène von Monaco wird dort behandelt.
  • Pro Woche zahlt der Palast laut Medienberichten rund 97'000 Franken.

Keine einfache Zeit für Fürst Albert (63)! Seit rund vier Monaten befindet sich seine Gattin Fürstin Charlène von Monaco (44) in einer Zürcher Spezialklinik in Behandlung.

Hier soll sich die zweifache Mutter mit professioneller Hilfe von «psychischer und körperlicher Erschöpfung» erholen. Laut Palast verlauft ihre Genesung «erfreulich», wie lange sie in Behandlung bleiben muss, ist allerdings unklar.

Charlène
Fürst Albert II. mit seinen Zwillingen. Die Kids halten Schilder für ihre Mutter hoch.
Charlène von Monaco
Charlène von Monaco ist zurück im Fürstentum. Über ihren Gesundheitszustand wird weiter geschwiegen.
Charlène
Monacos Fürstin Charlène wird in der Schweiz behandelt.

Wird Charlène jemals nach Monaco in den Palast zurückkehren?

Charlène von Monaco in Zürcher Klinik

Damit Charlène von Monaco baldmöglichst zu ihrer Familie zurückkehren kann, werden keine Kosten gescheut.

Wie das niederländische Portal «Beaumonde» berichtet, kostet der Aufenthalt im exklusiven Gesundheitszentrum «The Kusnacht Practice» unglaubliche 97'000 Franken pro Woche!

Seit November hat Charlènes Behandlung nach diesen Berechnungen bereits rund anderthalb Millionen Franken verschlungen.

Charlène von Monaco
Das Instagram-Profil der Luxus-Klinik «The Kusnacht Practice». - Instagram / @thekusnachtpractice

Die Fürstin lebt laut Medienberichten in einem eigenen Penthouse der Klinik mit Küche und Schlafzimmer. Auch einen Privatkoch, einen Butler und eigenen Chauffeur hat die 43-Jährige wohl zusätzlich engagiert.

Gesundheit hat eben keinen Preis ...

Mehr zum Thema:

Franken Mutter Charlène von Monaco