Charlène von Monaco hat seit Januar 2021 an keinem Royal-Event mehr teilgenommen. Nun ist Fürst Albert krank. Wird sie für ihn einspringen?
charlène von monaco
Fürst Albert II. und Fürstin Charlène von Monaco. - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Fürst Albert von Monaco hat schon wieder Corona.
  • Dem 64-Jährigen gehe es gut, er isoliert sich aber offenbar nun.
  • Seine Frau Charlène soll sich derzeit auf Korsika befinden.

Fürst Albert II. von Monaco (64) hat es erneut erwischt! Wie der Palast heute mitteilt, wurde der Fürst positiv auf Corona getestet.

Dem Royal gehe es den Umständen entsprechend gut, heisst es im Statement. Es gebe also «keinen Anlass zur Sorge».

Dennoch: Royal-Events muss der 64-Jährige bis auf Weiteres absagen und auch persönliche Kontakte schränkt er ein.

charlène monaco
Jacques und Gabriella mit Papa Albert.
charlène monaco
Fürstin Charlène erholte sich in einer Schweizer Klinik.
gabriella jacques
Gabriella und Jacques.

Wie es denn beiden Zwillingen Jacques und Gabriella (7) geht, darüber schweigt der Palast vehement. Albert passt seit der Abwesenheit von Fürstin Charlène von Monaco (44) alleine auf die Kids auf.

Charlène kehrte kürzlich von einem längeren Aufenthalt in einer Schweizer Klinik zurück. Eigentlich sollte sie hier ihre «Genesung im Fürstentum mit ihrem Mann und ihren Kindern an ihrer Seite» fortsetzen.

Hatten Sie schon Corona?

Befindet sich Charlène von Monaco auf Korsika?

Seit Januar 2021 hat Charlène von Monaco keine öffentliche Veranstaltung mehr besucht. Springt sie nun etwa für den angeschlagenen Albert ein? Eher unwahrscheinlich. Berichten zufolge befindet sie sich derzeit auf der französischen Insel Korsika.

Wann sie nach Monaco zurückkehrt, steht in den Sternen.

charlène monaco
Charlène von Monaco am Flughafen von Nizza. (Archivbild) - Dukas

Albert war bereits im März 2020 an Covid-19 erkrankt. Vor etwa zwei Wochen hat er seinen letzten grösseren Termin wahrgenommen: Er war Ende März unter den Gästen des Gedenkgottesdienstes für den verstorbenen Prinz Philip (1921-2021).

Mehr zum Thema:

Prinz PhilipCharlène von MonacoCoronavirus