Am 10. August können Familie, Freunde und Fans noch einmal Abschied von der verstorbenen HSV-Legende Uwe Seeler (†85) nehmen.
uwe seeler
Uwe Seeler starb am 21. Juli im Alter von 85 Jahren. - imago/APress
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Vergangenen Donnerstag verstarb Uwe Seeler im Alter von 85 Jahren.
  • Familie, Freunde, Weggefährten und Fans können am 10. August Abschied nehmen.
  • Die Trauerfeier für die verstorbene HSV-Legende findet im Volksparkstadion statt.

Familie, Freunde, Weggefährten, aber auch Fans können am 10. August noch einmal Abschied von Uwe Seeler nehmen. Die Trauerfeier für die verstorbene HSV-Legende findet im Volksparkstadion statt.

Am 21. Juli 2022 schloss Uwe Seeler (1936-2022) im Alter von 85 Jahren für immer die Augen. Wer sich von Hamburgs grösstem Fussball-Idol noch einmal verabschieden möchte, kann am 10. August die Trauerfeier besuchen.

Uwe Seeler
Uwe Seeler ist im Alter von 85 Jahren verstorben. - dpa

Die findet um 14 Uhr im Volksparkstadion statt, wie der Senat der Hansestadt Hamburg in einer Mitteilung schreibt. Darin heisst es: Die Veranstaltung werde «in enger Abstimmung mit der Familie und unter Beteiligung des Hamburger Sportvereins sowie des Deutschen Fussball-Bundes vorbereitet.»

Alle Bürgerinnen und Bürger, die an der Trauerfeier teilnehmen möchten, bekommen demnach ab 13 Uhr Zugang zum Stadion. Wann und wo die Beisetzung von Uwe Seeler stattfindet, ist nicht bekannt. Bei der Beerdigung sind laut Mitteilung nur die engsten Familienmitglieder dabei.

Trauer um die HSV-Legende

Der Tod von Uwe Seeler hat in der Fussballwelt und in ganz Deutschland eine Welle der Trauer ausgelöst. Wohl keiner stand so sehr für den Hamburger SV wie Seeler. Rund 19 Jahre spielte er für den Verein und wurde mit dem HSV 1960 Deutscher Meister sowie 1963 Pokalsieger.

Uwe Seeler
Uwe Seeler (l) und Englands Kapitän Bobby Moore vor dem WM-Finale 1966 in Wembley. - dpa

Uwe Seeler hatte die deutsche Fussball-Nationalmannschaft 1966 als Kapitän in das legendäre WM-Endspiel von Wembley geführt. Er wurde zudem dreimal Fussballer des Jahres. Für die DFB-Elf traf er 43 Mal in 72 Länderspielen.

Mehr zum Thema:

HSV Abstimmung Stadion Senat Tod DFB