Nach 14 Jahren wurde gestern die letzte Folge des SRF-Wirtschaftsmagazins «Eco» ausgestrahlt. Manche Zuschauer waren enttäuscht ab dem Abschied von Reto Lipp.
Verabschiedung «ECO». - SRF

Das Wichtigste in Kürze

  • Reto Lipp moderierte 14 Jahre lang das Wirtschaftsmagazin «Eco».
  • Gestern Abend ging die Sendung dann nach 579 Ausgaben zu Ende.
  • Die Dernière hinterliess bei manchen Zuschauern ein bitterer Nachgeschmack.

Nach 14 Jahren und 579 Ausgaben ist Schluss: Gestern Abend flimmerte die letzte Folge des SRF-Wirtschaftsmagazins «Eco» über die Bildschirme.

Moderator Reto Lipp (60) blickte in der Dernière auf die Highlights der vergangenen Jahre zurück.

Reto Lipp SRF Coronavirus
Reto Lipp, Moderator der SRF-Wirtschaftssendung «ECO». - SRF

Dann wandte er sich ein letztes Mal an das «Eco»-Publikum: «Vor dem Schlussbouquet (...) möchte ich Ihnen liebe Zuschauer für 14 Jahre Treue danken. Ebenso allen Kollegen, die hinter den Kulissen zu dieser Sendung beigetragen haben. Und jetzt viel Vergnügen mit einem letzten Streifzug durch die ‹Eco›.»

Es folgten Auszüge aus der Sendung und das Schlusswort hat Komiker Mike Müller (57) in seiner Rolle als Hanspeter Burri: «Fertig!» Dann der Abspann.

SRF-Zuschauer genervt über Schlusssendung

Auf Twitter zeigen sich die SRF-Zuschauer enttäuscht vom Abschied. Ein User schreibt: «Es war traurig, dass niemand [Reto Lipp] einen Blumenstrauss überreicht hat und sich für die tolle Leistung bedankt hat. Die Frauen haben jeweils einen Blumenstrauss erhalten.»

srf
Laut SRF-Zuschauern wurde Reto Lipp nicht gebührend verabschiedet. - Twitter

«Sehr mager und der Schluss der Sendung völlig unpassend», nervt sich ein Zweiter. «Wen interessiert es, wer alles in der Sendung zum Interview kam! Ganz schwach!»

srf
Manch ein Zuschauer ist enttäuscht vom «Eco»-Ende. - Twitter

Am Ende habe er sich gedacht: «War's das jetzt?», so der Zuschauer.

Der 60-jährige Reto Lipp moderiert nach dem Sende-Aus nun einen wöchentlichen Wirtschaftstalk auf SRF.

Waren Sie zufrieden mit der letzten «Eco»-Sendung?

Mehr zum Thema:

Mike Müller Moderator Twitter SRF