Mahara McKay trommelt auf Instagram Ungeimpfte zusammen. Die Ex-Miss-Schweiz will sich mit Gleichgesinnten treffen.
Mahara mckay tamy glauser
Ex-Miss-Schweiz Mahara McKay. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Mahara McKay ist Miss Schweiz von 2000 und arbeitet als Tantra-Yoga-Lehrerin.
  • Die Beauty organisiert ein Treffen von Ungeimpften.

Dass Ex-Miss-Schweiz Mahara McKay (40) kein Fan der Corona-Massnahmen ist, ist bekannt.

Die Tantra-Yoga-Lehrerin positionierte sich vor der Abstimmung klar gegen das Covid-Gesetz. Die Impfung nannte sie «nicht die Lösung» des Corona-Problems.

Mahara McKay
Mahara als amtierende Miss Schweiz an der Miss-Universe-Wahl 2001.
Mahara McKay
Mahara McKay (rechts) an einer Filmpremiere 2010.
Mahara McKay
Ex-Miss-Schweiz Mahara McKay ist wegen der Pandemie wieder zurück in die Schweiz gezogen.

Nun nach der Abstimmung trommelt die Tochter eines Maori und einer Schweizerin Gleichgesinnte zusammen. Auf Instagram teilt sie ein Zitat des US-Bürgerrechtlers Martin Luther King (†39).

Dazu schreibt McKay: «Fühlst du dich allein, verletzt, ängstlich (...), weil du dich nicht impfen willst, aber alle um dich herum Druck ausüben? Oder einfach nur, weil du siehst, was in der Welt wirklich vor sich geht? Sehnst du dich nach einem Ausweg aus all dem?»

Mahara McKay
Mahara McKay trommelt Ungeimpfte zusammen. - Instagram / @maharamckay

Maharas Lösung: Ein Ungeimpften-Treffen in Zürich. «Lasst uns zusammenkommen und Lösungen finden, anstatt uns von anderen schikanieren zu lassen.»

Wie das konkret aussehen soll, schreibt die 40-Jährige nicht. Dass sie mit ihrem Aufruf nicht nur Lob erntet, scheint ihr klar. Sie fügt an: «Bitte behalte jede negative, wertende, aggressive oder predigende Meinung für dich. Vielen Dank.»

Sind Sie gegen Corona geimpft?

Mehr zum Thema:

Abstimmung Instagram Gesetz Coronavirus Yoga