Die Schweizer Schlagersängerin Beatrice Egli sing in ihrem neuen Song «Leise Lieder» über häusliche Gewalt – nun offenbart Egli wieso sie dieses Thema ansprach.
Beatrice Egli
Beatrice Egli thematisiert in ihrem neuen Song «Leise Lieder» häusliche Gewalt. - Instagram

Das Wichtigste in Kürze

  • Normalerweise hat Schlagerstar Beatrice Egli immer ein Lächeln im Gesicht.
  • In einem neuen Song beschäftigt sich die 33-Jährige mit einem ernsten Thema.
  • Die Schwyzerin singt über häusliche Gewalt.

Nanu? Schlagerstar Beatrice Egli (33) ist eigentlich eine absolute Frohnatur. In ihren neuen Song «Leise Lieder» schlägt die Musikerin nun ungewohnt ernste Töne an. Sie singt über häusliche Gewalt.

beatrice egli
Die Schlagersängerin muss sich im Netz fiese Kommentare anhören.
Beatrice Egli
Die Schweizer Schlagersängerin Beatrice Egli.
Beatrice Egli
Beatrice Egli ist immer gut drauf und immer für ein Ständchen bereit.

Im Gespräch mit «T-Online» erklärt Egli: «Ich bin jemand, der meist mit positiven Attributen beschrieben wird. Gute Laune, fröhlich, motivierend – das bin ich weiterhin. Aber es braucht Momente, in denen man die Dinge anspricht, die nicht gut sind.»

Mögen Sie die Musik von Beatrice Egli?

Das Thema beschäftigt Beatrice Egli

Sie selbst habe keine häusliche Gewalt erlebt. «Aber ja, ich kenne das leider aus dem eigenen Umfeld. Im Bekanntenkreis habe ich erlebt, dass jemand von Gewalt betroffen war», fügt sie hinzu. Um die Vergangenheit hinter sich zu lassen, sei es wichtig, über das erlebte Trauma zu sprechen.

beatrice egli
Beatrice Egli in einer Sendung von TV24. - TV24

«Es ist ein grosser Schritt, ich weiss und kenne das. Häusliche Gewalt betrifft so viele Menschen. Wenn man sich bewusst macht, dass man nicht alleine ist, dann gibt einem das Kraft», erklärt Beatrice Egli.

Der Corona-Lockdown habe viel Aufmerksamkeit auf dieses oft totgeschwiegene Thema gelenkt. «Häusliche Gewalt, die Frauen, Kinder aber auch Männer erfahren, war eine kurze Zeit lang ein viel diskutiertes Thema war. Das hat mich echt beschäftigt.»

Mehr zum Thema:

Coronavirus Gewalt