Wie die Gemeinde Worb informiert, beginnt im März 2022 die Sanierung der Eisbahn im Sportzentrum Wislepark mit dem Austausch der Kälteanlage.
Blick auf das Schloss Worb - Worb
Blick auf das Schloss Worb - Worb - nau.ch / Ueli Hiltpold

Das ursprüngliche Grossprojekt der Sportzentrum Worb AG, Wislepark, bei dem für sechs Millionen Franken die Kälteanlage ersetzt, das Dach saniert und die Aussenwände der Kunsteisbahn gedämmt werden sollen, wird nun in zwei Etappen aufgeteilt.

Aufgrund der Dringlichkeit erfolgen ab März 2022 der Ersatz der Kälteanlage und die damit verbundene Optimierung der Energienutzung. Um den Fortbestand des Eissportangebots in der Eishalle im Wislepark zu sichern, muss die Kälteanlage ersetzt werden.

Die Anlage mit Baujahr 1977 nutzt Ammoniak als Kältemedium und untersteht aufgrund der grossen Füllmenge mit dem giftigen Gas den Vorschriften der eidgenössischen Störfallverordnung.

Wegen des Sicherheitsrisikos und, weil die Anlage in einem Wohngebiet steht, bestehen bereits Auflagen des kantonalen Laboratoriums. Mit dem Ersatz der Kälteanlage wird im Wislepark gleichzeitig die Energienutzung optimiert.

Die Umsetzungen soll im März 2022 startet

Bisher konnte die Abwärme, welche durch die Eiserzeugung produziert worden ist, lediglich für das Badewasser genutzt werden. Dies sorgte immer wieder für Unmut bei den Badegästen, wenn das Wasser im Sommer Temperaturen um die 30 Grad anzeigte.

Neu soll die Abwärme zur Wärmeerzeugung für die Gebäude genutzt und somit die Temperatur des Badewassers besser reguliert werden können. Neben der energetischen Optimierung der Wärmeerzeugung der Gebäude sowie des Ersatzes der Belüftung erfolgt zudem die Entfeuchtung der alten Garderobe.

Die Umsetzung dieser ersten Projektetappe ist zwischen März und September 2022 geplant. Hingegen erfolgt die Dachsanierung und die damit verbundene Dämmung der Aussenwände erst in einem zweiten Schritt zu einem späteren Zeitpunkt.

Die erste Etappe ist für 3,6 Millionen Franken budgetiert

Ursprünglich waren beide Etappen in einem Grossprojekt geplant. Bei der Umsetzung hat sich aber gezeigt, dass eine Aufteilung sinnvoll ist. Gemäss Wislepark-Verwaltungsrat Martin Hügli ist vor allem die Finanzierung ein treibender Grund.

Durch die Etappierung muss die Sportzentrum Worb AG weniger Fremdkapital aufnehmen.

Mit den Mitteln aus der Spezialfinanzierung – die Gemeinde Worb überweist jährlich einen Beitrag von 780'000 Franken zur Deckung des Betriebsdefizits von Kunsteisbahn und Freibad sowie für Instandhaltungsarbeiten oder grössere Investitionen – reicht für die erste Etappe, die mit Kosten von 3,6 Millionen Franken budgetiert ist, ein Kredit von einer Million Franken.

Das Baugesuch wurde im November 2021 publiziert

Dieser wird jährlich zu einem Viertel zurückbezahlt und ist somit bis 2026 vollständig getilgt, wenn die zweite Sanierungsetappe in Angriff genommen werden soll. Im Wislepark-Verwaltungsrat freut man sich über den Projektfortschritt.

Gemäss Martin Hügli sind nun alle nötigen Vorarbeiten abgeschlossen, die Finanzierung ist ohne Bürgschaft der Gemeinde gelungen, und das Baugesuch wurde Anfang November publiziert.

Der Auftrag für die Kältetechnik konnte zudem bereits zu einem Pauschalpreis an die Firma Wettstein in Gümligen vergeben werden.

Mehr zum Thema:

Verwaltungsrat Franken Wasser