Der FC Thun Berner Oberland will eigenständig, wirtschaftlich nachhaltig und sportlich erfolgreich bleiben.
FC Thun
Spieler des FC Thun vor ihren Fans. - Patric Spahni

Der FC Thun Berner Oberland setzt seine Pläne konsequent in die Tat um. Auf und neben dem Platz wird am kommunizierten Aufbruch gearbeitet. Das hat FC Thun-Präsident Andres Gerber im Rahmen der heutigen Generalversammlung nochmals betont. Das Ziel ist klar: Der FC Thun Berner Oberland will eigenständig, wirtschaftlich nachhaltig und sportlich erfolgreich bleiben. 

Überschuldung mit Massnahmen verhindert

Trotz schwierigem Geschäftsjahr 2021, welches nach wie vor von der Pandemie geprägt war, konnte eine Überschuldung der FC Thun AG verhindert werden. Dies unter anderem dank Rangrücktritten und der Covid-Unterstützung der Behörden. Dennoch resultierte, wie bereits im Vorjahr, ein Verlust von rund 1,8 Millionen Franken.

Um die wirtschaftliche Situation zu verbessern hat der Verwaltungsrat der FC Thun AG verschiedene Massnahmen eingeleitet. Diese wurden auch von der Revisionsstelle als plausibel befunden. Die Generalversammlung der FC Thun AG hat die Jahresrechnung und den Geschäftsbericht 2021 genehmigt und den Verwaltungsrat entlastet. 

Seit gut einem Jahr ist der ehemalige FC-Thun-Spieler und Sportchef Andres Gerber Präsident des FC Thun Berner Oberland. Heute hat ihn die Generalversammlung einstimmig wiedergewählt. Zudem erhielten die fünf bisherigen Verwaltungsräte Urs Neuenschwander, Carlo Kilchherr, Alain Portmann, Michel Weber und Paul Conway das Vertrauen der Generalversammlung.

Conway ist der Vertreter der 2019 beim FC Thun AG Investor eingestiegenen Pacific Media Group, welche aktuell rund fünf Prozent der Aktien des FC Thun Berner Oberland besitzt. 

Neue sportliche Ausrichtung

Ein wichtiger Bestandteil der Massnahmen ist die kommunizierte sportliche Neuausrichtung des Clubs. Der FC Thun Berner Oberland wird in Zukunft noch stärker auf die Integration von Nachwuchstalenten, wenn möglich aus der Region und dem eigenen Nachwuchs, fokussieren. Dies mit einem klaren Plan und einer einheitlichen Spielphilosophie in allen Nachwuchsstufen bis in die 1. Mannschaft. Dabei bleiben die Ambitionen gross.

«Wir sind überzeugt, dass wir mit unserer Strategie nicht nur wirtschaftlich besser fahren, da die Kosten sinken, sondern auch sportlich erfolgreich sein werden», sagte FC Thun-Präsident Andres Gerber. Unsere Mannschaft wird aus jungen, hungrigen Spielern und einigen routinierten Teamstützen bestehen und einen attraktiven, offensiven Fussball präsentieren, welcher den Fans, Sponsoren und Fussballfreunden viel Freude bereiten soll. 

Mehr als nur Fussball

Neben dem Kerngeschäft «Fussball» werden aktuell auch durch verschiedene Grossanlässe in der Stockhorn Arena Gelder für die Clubkasse generiert. Im Juni 2022 wird die Kultband «Die Ärzte» Thun Süd rocken. Im Juli finden zudem ein grösserer Anlass der Spital STS AG und das Bernisch-Kantonales Schwingfest in der Thuner Heimstätte statt.

Das Ziel ist es in Zukunft weiterhin entsprechende Anlässe für die Stockhorn Arena zu gewinnen, womit sich der FC Thun auch für die kulturelle Vielfalt in der Region Thun einsetzt. Auch diesbezüglich sind Massnahmen geplant oder bereits am Laufen. Zudem setzt sich der FC Thun Berner Oberland aktiv dafür ein, dass der Schweizerische Fussballverband weiterhin Heimspiele der Frauennationalmannschaft und der U21-Nationalmannschaft in Thun austrägt. 

Eine von vielen Massnahmen, um die FC Thun AG nachhaltig in die Zukunft zu führen, ist wie angekündigt eine Kapitalerhöhung. Diese soll voraussichtlich im Herbst 2022 durch die Generalversammlung beschlossen werden und ein solides finanzielles Fundament schaffen, um unsere Visionen und Pläne langfristig umzusetzen.

Mehr zum Thema:

Verwaltungsrat Franken Herbst FC Thun Berner Oberland