Der am 13. März 2022 neu gewählte Landrat hat sich am Mittwoch, 29. Juni 2022, an seiner ersten Sitzung konstituiert.
nidwalden
Der Nidwalder Landratssaal. - Keystone
Ad

Dem aus 60 Personen bestehende Parlament gehören 25 neue Mitglieder sowie mit der GLP eine neue Partei an. Präsidiert wird der Landrat im Amtsjahr 2022/23 von Markus Walker (SVP/Ennetmoos). Die Vizepräsidien gingen an Paul Odermatt (Mitte/Oberdorf) und Toni Niederberger (SVP/Stans). Das Parlament wählte zudem turnusgemäss Regierungsrat Joe Christen (FDP) zum Landammann und Regierungsrätin Michèle Blöchliger (SVP) zur Landesstatthalterin. Diese Wahlen waren unbestritten.

Die erste Sitzung des neu gewählten Parlaments war durch Alterspräsident Norbert Rohrer (Mitte) eröffnet worden. Dann wurden die 25 neu gewählten Landratsmitglieder vereidigt.

Bei den Wahlen hatte die FDP trotz eines Sitzverlusts mit 16 am meisten Mandate geholt. Die Mitte (-1) und die SVP (unverändert) sind mit je 15 Sitzen aber praktisch gleich stark wie die Freisinnigen. Je einen Sitz verloren haben neben FDP und Mitte auch die Grünen, die noch auf sieben Mandate kommen, und die SP, welche noch zwei Sitze hat; Grüne und SP bilden weiterhin eine Fraktionsgemeinschaft. Der parteilose Pierre Nemitz wurde abgewählt.

Achtungserfolg für die GLP

Grosse Siegerin der Wahlen war die Grünliberale Partei (GLP), welche in Nidwalden zum ersten Mal angetreten war und auf Anhieb fünf Sitze holte. Sie kann damit im Landrat eine eigene Fraktion bilden.

Die GLP war auch bei den Regierungsratswahlen erfolgreich und eroberte einen vakanten Sitz der FDP. Der neue Regierungsrat setzt sich zusammen aus Othmar Filliger (Mitte/bisher), Karin Kayser (Mitte/bisher), Therese Rotzer (Mitte/neu), Michèle Blöchliger (SVP/bisher), Res Schmid (SVP/bisher), Joe Christen (FDP/bisher) und Peter Truttmann (GLP/neu).

Mehr zum Thema:

GLP Grüne Die Mitte Parlament SVP FDP SP Stans