Mit einem 7:1-Auswärtssieg gegen die Red Lions Frauenfeld schliesst der UHC Pfannenstiel das Spiel ab und kann sich in den Top drei halten.
Siebte Meisterschaftsrunde zwischen dem UHC Pfannenstiel und Red Lions Frauenfeld. - UHC Pfannenstiel Egg-Maur-Oetwil am See

Mit einem 7:1-Auswärtssieg gegen die Red Lions Frauenfeld schliesst der UHC Pfannenstiel das Wochenende doch noch versöhnlich ab und kann sich in den Top drei der Tabelle halten.

Nach den zehn ersten fahrigen Minuten gewinnt der UHC Pfannenstiel klar die Oberhand und konnte das Spiel in der Folge jederzeit kontrollieren und das Skore stetig erhöhen.

Pfannenstiel startete engagiert in die Partie gegen die Red Lions Frauenfeld und gewillt das gestrige Spiel gegen die Jona-Uznach Flames vergessen zu machen. Trotz gefühlten 95 Prozent Ballkontrolle waren es in den ersten zehn Minuten aber die roten Löwen, die nach Balleroberungen zu guten Abschlüssen kamen.

So war es deren Unvermögen und der starken Leistung von Torhüter Weber zu verdanken, dass es auch nach zehn Minuten noch 0:0 stand.

Mit zwei Längen Vorsprung

In der Folge konnte Pfanni die Eigenfehlerquote reduzieren und sich auch offensiv zwingend in Szene setzen. Forrer war es dann in der 14. Spielminute vorbehalten das Skore zu eröffnen. Er reagierte auf einen frei liegenden Ball am schnellsten und brachte die Gäste aus dem Zürcher Oberland in Führung.

Nur 52 Sekunden später konnte Pfanni nach einem schnellen Gegenstoss die freien Räume nutzen und durch Bartenstein auf 2:0 erhöhen. Weitere Tore fielen im ersten Drittel keine mehr und Pfanni führte trotz schwachem Beginn verdientermassen mit zwei Längen Vorsprung.

Auch der Start ins zweite Drittel war verheissungsvoll. Die Zürcher hatten klar mehr vom Spiel und kontrollierten das Geschehen weitgehend. So war es in der 29. Minute Bartenstein, der eine gut getimte Vorlage von Luchsinger im Slot zur 3:0 Führung einschieben konnte. Ab Spielmitte wurde das Spiel von Pfanni zusehends fahriger und inkonsequenter.

Heikle Situation souverän überstanden

Die Konsequenz war der Anschlusstreffer von Pfister, der sich im Slot durchsetzen konnte und Torhüter Weber keine Abwehrchance liess. In der 37. Minute hatten die roten Löwen die Möglichkeit in Überzahl den Anschlusstreffer zu bewerkstelligen, doch das Boxplay von Pfanni trat ausgezeichnet auf und so konnte diese Situation souverän überstanden werden. 3:1 hiess es somit nach 40 gespielten Minuten.

Trainer Werner war aber mit dem Gezeigten alles andere als zufrieden und rüttelte die Jungs in der Garderobe nochmals auf. Die Pausenansprache schien seine Wirkung nicht verfehlt zu haben.

Kurz nach Wiederbeginn setzte sich Luchsinger an der Bande unwiderstehlich durch und fand dank seiner Übersicht erneut Bartenstein im Slot, der mit seinem dritten Tor auf 4:1 erhöhen konnte. Dieses Tor gab Pfanni nun wieder die nötige Sicherheit. In der 44. Minute hatten auch die Zürcher Gäste ihr erstes Überzahlspiel. Es dauerte knapp eine Sekunde, bis der Ball im Thurgauer Gehäuse lag.

Anschluss an die vorderen Tabellenränge halten

Nach einem Freistoss von Bartenstein hämmerte Suter den Ball volley in die gegnerischen Maschen zum 5:1. In der 51. Minute zogen die Red Lions ihr Time-Out ein um die Schlussoffensive zu besprechen. Doch es war Pfanni, welche zur Schlussoffensive ansetzte.

Nach 52. gespielten Minuten fasste sich Scheuner ein Herz und schlenzte den Ball mittels Handgelenkschuss an Torhüter Eigenmann vorbei zum 6:1. Keine fünf Minuten später versenkte Carigiet nach einem wunderbaren Querpass von Gallati den Ball zum 7:1 Schlussstand im Netz.

Dieses Resultat hätte in der Schlussminute noch ändern können, doch Frauenfeld traf 37 Sekunden vor Schuss nur die Querlatte und auch Bartenstein scheiterte 26 Sekunden vor der Sirene mit einem Penalty am Gehäuse. Pfannenstiel konnte mit diesem wichtigen Sieg den Anschluss an die vorderen Tabellenränge halten und steht mit 17 Punkten aus sieben Spielen auf Rang drei.

Resümee und Vorschau

Torhüter und Best Player Weber resümierte das Spiel wie folgt: «Nach einem verkorksten Samstag konnten wir uns heute über sechzig Minuten durchsetzen und haben uns verdient die 3 Punkte gesichert. So war es doch noch ein versöhnlicher Abschluss dieses Wochenendes».

Nun folgt eine zweiwöchige Nationalmannschaftspause. Anschliessend wartet bereits die nächste Doppelrunde. Am Samstag, 23. Oktober 2021 (Spielbeginn 20 Uhr) wartet der Cup-1/16-Final-Highlight zu Hause gegen Ticino Unihockey und tags darauf (Spielbeginn 16Uhr) sind im Rahmen der Meisterschaft die Glattal Falcons zu Gast in Egg.

Meisterschaft, 1. Liga GF

Red Lions Frauenfeld – UHC Pfannenstiel 1:7 (0:2, 1:1, 0:4), Kantihalle, Frauenfeld - 76 Zuschauer - SR: Leuenberger und Nöthlich

Tore: 14. Forrer (Scheuner) 0:1. 15. Bartenstein (Suter) 0:2. 29. Bartenstein (Luchsinger) 0:3. 34. M.Pfister (J.Schmuki) 1:3. 42. Bartenstein (Luchsinger) 1:4. 44. Suter (Bartenstein) 1:5. 52. Scheuner (Kellermüller) 1:6. 57. Carigiet (Gallati) 1:7.

Strafen: 1-mal 2 Minuten gegen Red Lions Frauenfeld, 1-mal 2 Minuten gegen UHC Pfannenstiel

Red Lions Frauenfeld: Eigenmann; Aebi (Ersatz); Germann, M.Pfister, Knup, J.Schmuki, Rohner, Farner, Clement, Brühwiler, Konrad, Forster, Bötschi, Olbrecht, Moschen, Ausderau, Ulmer, Hari, Steinemann.

UHC Pfannenstiel: P.Weber; Studer (Ersatz); Heierli, R.Weber, Hafner, Nideröst, Forrer. Schellenberg, Hottinger, Bartenstein, Suter, Luchsinger; Scheuner, Kellermüller, Gallati, Carigiet; Müntener.

Bemerkung im Detail

UHC Pfannenstiel ohne Mangia, Bier, Lopez, Murk, Spälti, Zumkehr, Scharfenberger, Moser, Kyburz und Feldmann. 50:36 Time-Out Red Lions Frauenfeld. 59:23 Lattenschuss Red Lions Frauenfeld. 59:34 Bartenstein schiesst Penalty an die Latte. Debüt von Müntener im Fanionteam des UHC Pfannenstiel. Best Player: J. Schmucki (Red Lions Frauenfeld) und P. Weber (UHC Pfannenstiel).

Mehr zum Thema:

Trainer Bier Liga