Wie die Gemeinde Riggisberg berichtet, hat der Gemeinderat für die Prüfung, Beurteilung und Vergabe der Energieförderbeiträge eine Jury beauftragt.
Schloss - Riggisberg
Schloss - Riggisberg - Nau
Ad

Die Gemeindeversammlung von Riggisberg hat am 2. Dezember 2013 der Bildung einer Spezialfinanzierung zur Förderung der Energieeffizienz und des Einsatzes von erneuerbaren Energien der Einwohnergemeinde Riggisberg zugestimmt. Der Fonds bezweckt die Förderung von Eigeninitiative und Eigenverantwortung von Privaten und Gewerbe im Bereich Energie.

Projekte zur Reduktion des Energieverbrauchs und Verlagerung von fossiler/nicht erneuerbarer Energie hin zu erneuerbaren Energieträgern bestehender Gebäude und Anlagen sollen mit wirksamen finanziellen Mitteln angeregt und unterstützt werden. Der Fonds wird durch Verwendung eines Teils der Konzessionsabgaben auf dem Stromverkauf geöffnet.

Jährlich werden maximal zwei Projekte mit Förderbeiträgen unterstützt. Die Auswahl erfolgt grundsätzlich nach dem Prinzip des grössten Nettoeffektes auf die Erreichung der Energieziele (Franken pro eingesparter Kilowattstunde beziehungsweise Kilogramm CO2).

Die Jury besteht aus fünf Mitgliedern

Der Gemeinderat verwaltet den Energieförderfonds. Er beauftragt eine Jury mit der Prüfung, Beurteilung und Vergabe der Förderbeiträge an Private und Gewerbe. Die Jury setzt sich aus fünf Mitgliedern zusammen, welche durch den Gemeinderat für die Jahre 2023 bis 2026 gewählt werden.

Für die Jury gewählt wurden Bruno Witschi, Gemeinderat; René Grimm, Energiebeauftragter der Gemeinde; Beat Nussbaumer, Energieberatung Bern-Mittelland; Stefanie Aeberhard, Geschäftsführerin EVR AG und Stefan Dürig, Gewerbevertreter.

Mehr zum Thema:

Franken Energie Riggisberg