Die Luzerner Raststätten AG (Lurag), die die Raststätte an der Autobahn A2 in Neuenkirch betreibt, hat im zweiten Corona-Jahr wieder etwas an Boden gutgemacht.
M1 Kliniken AG
Der Umsatz ist deutlich angestiegen. (Symbolbild) - Pixabay

Gemäss dem Geschäftsbericht 2021 erzielte die Lurag einen Nettoertrag von knapp 18 Millionen Franken im Vergleich zu den gut 15 Millionen im Vorjahr. Unter dem Strich verblieb mit 397'096 Franken ein deutlich höherer Gewinn in der Kasse. Im ersten Corona-Jahr 2020 landete das Unternehmen nur knapp noch in den schwarzen Zahlen.

«Mit einer Auslastung von über 40 Prozent und einem Umsatzrückgang von gut 50 Prozent gegenüber dem Rekordjahr 2019 konnten die budgetierten Zahlen 2021 erreicht werden», lässt sich VR-Präsident Franz Wüest in einer Mitteilung vom Mittwoch, 25. Mai 2022, zitieren.

Insgesamt blicke der Verwaltungsrat auf ein stabiles Jahr zurück. Zu verdanken sei dies insbesondere dem Kostenbewusstsein der einzelnen Betriebsbereiche. Und nicht zuletzt hätten auch die guten Margen beim Treibstoffverkauf zum Ergebnis beigetragen.

Der Generalversammlung am 15. Juni schlägt der Verwaltungsrat zudem eine Dividendenausschüttung von 5 Prozent des dividendenberechtigten Kapitals vor. Dieses beziffert die Lurag im Geschäftsbericht auf rund 7 Millionen Franken.

Mehr zum Thema:

Verwaltungsrat Autobahn Franken Coronavirus A2 Neuenkirch