Wie die Gemeinde Mörschwil mitteilt, wird im Dezember 2022 das zweite von drei Gebieten mit FTTH-Glasfasern erfolgreich abgeschlossen.
Glasfaserkabel liegen auf einer Baustelle.
Glasfaserkabel liegen auf einer Baustelle. - Sina Schuldt/dpa
Ad

Mit dem Bau des abschliessenden Drittels wurde bereits begonnen. Das Projekt läuft sowohl zeitlich als auch finanziell nach Plan.

Die gute Zusammenarbeit aller Parteien ist lobenswert und bereitet viel Freude.

Noch im November 2022 hat Salt als dritter nationaler Anbieter seine Infrastruktur in Betrieb genommen und kann Kunden ebenfalls auf dem Netz aktivieren.

Die Anwohner in den Gebieten können den bevorzugten Telekomanbieter (SAK, Salt, Sunrise, Swisscom) frei wählen und zu diesem wechseln. Weitere Anbieter sind via SAK oder Swisscom verfügbar.

Glasfasernetze sind energietechnisch vorteilhaft

Auch energetisch sind Glasfasernetze wesentlich attraktiver als Kupfernetze.

Sowohl die Zwei-Draht-Kupfernetze der Swisscom als auch die Kabelnetze der Kabelnetzgesellschaften benötigen im Betrieb wesentlich mehr Energie als neue Glasfasernetze (Quelle: BREKO Bundesverband Breitbandkommunikation, Deutschland).

Die Gemeinde Mörschwil empfiehlt Liegenschaftsbesitzenden, auf das modernste Telekomnetz der Gemeinde zum Anbieter ihrer Wahl zu wechseln.

Mehr zum Thema:

SwisscomSunriseEnergieSaltMörschwil