Wie die Gemeinde Wängi schreibt, wird der 44-jährige Rui Ganhao der neue Trainer beim FC Wängi.
Dorfstrasse in Wängi im Bezirk Münchwilen.
Dorfstrasse in Wängi im Bezirk Münchwilen. - Nau.ch / Simone Imhof
Ad

Der neue Trainer des FC Wängi heisst Rui Ganhao. In Rui’s Leben dreht sich vieles um Fussball – aber nicht alles. Er ist seit bald 20 Jahren mit einer Italienerin verheiratet und hat zwei Buben im Alter von 13 und 15 Jahren.

Der 44-jährige Rui lebt gerne seine Passion für den Fussball. Geboren in Portugal, wo er bis zum Alter von elf Jahren das Einmaleins des Fussballs gelernt hat. In Frauenfeld hat er alle Juniorenklassen durchlebt. Die aktive Fussballphase erlebte er im Team des FC Frauenfeld Italica bis er durch Davide Mancuso in die zweite Mannschaft des FC Wängi kam und ihr fünf Jahre treu blieb.

Der Auslöser, Trainer zu werden, war seine angeschlagene Gesundheit. Sein Rücken brauchte eine intensive Physio und viel Geduld. Sein Traineramt begann er ebenfalls beim FC Frauenfeld. Er trainierte viele Juniorenteams und schaffte es bis in die «Coca-Cola League». Auch durfte er der Coach der zweiten Mannschaft des FC Frauenfeld sein.

Danach übernahm er während vier Jahren das Traineramt der ersten Mannschaft des FC Pfyn. Die fünf aktiven Jahre beim FC Wängi hatten es Rui angetan. Er schätzt den familiären Umgang und die gute Organisation.

Der Fussball verbindet Menschen

Diese gute Erinnerung motivierte ihn, den beim FC Wängi freigewordenen Trainerstuhl, zu besteigen. Fussball hat bei Rui einen hohen Stellenwert, weil die vielen Emotionen viel Leidenschaft ermöglichen.

«Fussball verbindet Menschen». Mit dieser Metapher will Rui ausdrücken, dass viele Arten von Menschen auf ein gemeinsames Ziel begeistert werden können. Die Leistung eines Teams steht im Mittelpunkt.

Angesprochen auf sein Ziel mit dem Eins-Team des FC Wängi, sagt Rui: «Gemeinsam mit meinem Assistenten und Partner, Riccardo Loffreda, möchte ich die Integration der jungen Spieler vorantreiben und eine bestmögliche Teamleistung erbringen.»

Mehr zum Thema:

Coca-Cola Trainer Wängi