Am 1. Juni 2022 haben die Bewohner der Gemeinde Duggingen die Möglichkeit, sich zur Planung des Hofaggerbüne-Quartiers zu äussern.
Blick auf den Dorfkern von Duggingen mit der römisch-katholischen Kirche Johannes der Täufer.
Blick auf den Dorfkern von Duggingen mit der römisch-katholischen Kirche Johannes der Täufer. - Nau.ch / Werner Rolli

Wie die Gemeinde Duggingen bereits im letzten Dorfblatt bekannt gegeben hat, startet mit der Informationsversammlung vom 1. Juni 2022 das Mitwirkungsverfahren zur Quartierplanung Hofaggerbüne. Bei diesem Verfahren nach Bundes-und Kantonsrecht kann die Bevölkerung Einwände und Vorschläge zum Projekt einbringen. Diese sind schriftlich an den Gemeinderat zu richten.

Der Gemeinderat ist sehr daran interessiert, in diesem Prozess zu erfahren, ob der erarbeitete Quartierplan mehrheitsfähig ist und somit erfolgreich von der Gemeindeversammlung verabschiedet werden kann. Gleichzeitig wird der Kanton in der sogenannten «Vorprüfung» den Quartierplan auf Herz und Nieren prüfen.

Da der Gemeinderat die Umsetzung des Quartierplans in private Hände legen möchte, besteht die Absicht, das Land samt Vorprojekt und Quartierplan zu verkaufen. Dabei kommen als Käufer sowohl professionelle Investoren als auch Zusammenschlüsse von Privatpersonen oder institutionelle Akteure infrage. Der Gemeinderat möchte nun dahingehend Gewissheit erlangen, ob die beschriebene Absicht auf eine breite Zustimmung stösst.

Die Diskussion zur Umsetzung wird den zweiten Teil der Veranstaltung einnehmen. Am 1. Juni 2022 wird der Gemeinderat also über beide Bereiche informieren, mit den Einwohnenden über seine Absichten diskutieren und sie über das weitere geplante Vorgehen in Kenntnis setzen. Es ist ihm ein grosses Anliegen, dass die Diskussion vor der Gemeindeversammlung geführt wird, damit ein breit abgestütztes Projekt umgesetzt werden kann, welches Duggingen ein Stück weiterbringt.

Mehr zum Thema:

Duggingen